Montag, 31. Juli 2017

Empfehlungen im Juli

Liebe Leserinnen und Leser,

nach den schweren Unwettern der letzten Tage scheint sich der Sommer nun doch endlich noch einmal durchzusetzen. Genießt also euren Urlaub oder die warmen Stunden nach der Arbeit im Freien. Wer dafür noch nach guten Buchideen sucht, für den haben wir hier fünf sehr abwechslungsreiche Vorschläge...


https://legimus.blogspot.de/2017/07/rezension-niemand-der-mit-dir-geht.htmlNiemand, der mit dir geht, Nadine Gordimer

In „Niemand, der mit dir geht“ zeichnet Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer das Bild einer starken, selbstbewussten Frau, die sich als Weiße in Südafrika für die Rechte der Schwarzen einsetzt. Obwohl Vera Stark immer viele Menschen um sich herumhat, ist sie in gewisser Weise allein. Im Gegensatz dazu stehen ihre Freunde Didy und Sally, die ständige Beobachtung über sich ergehen lassen müssen. Über sie und Veras Arbeit erfährt der Leser einiges über die Hintergründe und menschlichen Konsequenzen der Apartheid sowie der Zeit ihres unmittelbaren Endes. (Sascha)




Die Geisha, Arthur Golden
https://legimus.blogspot.de/2017/07/rezension-die-geisha-arthur-golden.html
Auch in "Die Geisha" geht es um eine starke Frau. Als Kind in eine fremde Großstadt verkauft, muss sich Chiyo beweisen, um die harte Ausbildung zur Geisha absolvieren zu können. Die tiefe Liebe, die sie in sich trägt und die ihr Kraft verleiht, muss sie verstecken, denn eine Geisha ist eine Künstlerin, die viele Männer unterhält. Arthur Golden lässt den Leser nicht nur einen Blick in die exotische und äußerst fremde Welt dieser Frauen werfen, man darf durch seine detaillierten Beschreibungen vielmehr hautnah dabei sein beim Unterricht, der feierlichen Einführung einer Maiko... Die wunderschöne Sprache Goldens täuscht dabei aber keine Sekunde über das Leid dieser Frauen hinweg und ist besonders drastisch, als die Zeit des Krieges angebrochen ist. Japan-Fans sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt! (Susanne)


Arkadien-Reihe, Kai Meyer

Diesen Monat empfehle ich keinen Roman, den ich rezensiert habe, denn das hat Benjamin vor fast 5 Jahren schon getan. Nachdem ich diese Reihe nun auch gelesen habe und so gefesselt war, dass ich alle drei Bände innerhalb 1 1/2 Wochen gelesen haben, sind sie mein persönliches Monatshighlight. Die Geschichte von Rosa und Alessandro fesselt einfach. Eine Jugendliebe eingebettet in die Verstrickungen der Mafiaclans und mit dem richtigen Hauch Phantastik versehen. Packend und mitfühlend geschrieben, so dass die Pausen zwischen dem Lesen kaum auszuhalten sind. (Jana)




https://legimus.blogspot.de/2017/07/rezension-birthday-girl-haruki-murakami.html
Birthday Girl, Haruki Murakami

Der zwanzigste Geburtstag – welche Bedeutung hat der Tag, welche Erinnerungen hängen an ihm? Haruki Murakami philosophiert märchenhaft über eine Alltäglichkeit und den magischen Moment eines Wunsches, der berührt und nachdenklich stimmt. Es ist die Einfachheit, die »Birthday Girl« dominiert und zugleich mit wenigen Worten eine unglaubliche Tiefe verleiht; nicht in der Geschichte selbst, aber im Gedanken, der der Geschichte zugrunde liegt. Murakamis ästhetische Wortkunst wird illustriert von Zeichnungen in Weiß- und Rottönen von Kat Menschik. Die leicht surreale Darstellung unterstreicht die bodenständige Geschichte wunderbar. »Birthday Girl« ist ein wahres Kleinod. (Benjamin)

https://legimus.blogspot.de/2017/07/rezension-genbombe-caitlin-shetterly.html
Genbombe, Caitlin Shetterly

Caitlin Shetterlys neuestes Buch über genmanipulierte Substanzen in unserem Essen hat mich in diesem Monat am meisten berührt und auch schockiert. Als sie allergisch auf Genmais reagierte und versuchte, auf dieses Nahrungsmittel zu verzichten, entdeckte sie, wie sehr unsere Nahrung bereits von genmanipulierten Inhaltsstoffen unterwandert ist, was sie zu immer aufwändigeren Recherchen anregte, die sie abgesehen von ihrer Heimat, den USA, noch nach Brüssel und Deutschland führten. Daraus entstand dieses Buch, das einen informativen, aber auch abgewogenen Einblick in die komplexe Thematik der Gentechnik gibt. Ich kann es jedem wirklich nur wärmstens empfehlen, der ein Interesse daran hat, was er so alles an Nahrung zu sich nimmt. (Kim)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen