Dienstag, 18. Juli 2017

200. Todestag: Jane Austen

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich zum 200. Mal der Todestag von Englands wohl bekannester Schriftstellerin, Jane Austen. Diese wurde am 16. Dezember 1775 als Tochter eines Pfarrers in Steventon geboren. Ihr Vater war sehr belesen, besaß eine große Bibliothek und sorgte auch bei seinen Töchtern für eine umfassende Bildung. Mit 12 Jahren begann Austen erste eigene Kurzromane und Theaterstücke zu verfassen, zwischen 1792 und 1799 entstanden bereits die ersten Fassungen ihrer späteren Romane „Verstand und Gefühl“ (veröffentlicht 1811) und „Stolz und Vorurteil“ (veröffentlicht 1813). Darin beschäftigte sie sich umfassend mit den Heiratsgewohnheiten der gehobenen englischen Mittelschicht auf dem Land, wohingegen sie selbst zeitlebens unverheiratet blieb. Einen Heiratsantrag lehnte sie 1802 ab. Von 1801 bis 1806 lebte Austen mit ihren Eltern und ihrer Schwester Cassandra in Bath, was vermutlich die schriftstellerisch am wenigsten produktive Phase ihres Lebens darstellte. Nach dem Tod des Vaters lebten sie, ihre Schwester und ihre Mutter zunächst in Southampton bei ihrem Bruder Francis, um schließlich 1809 in ein Landhaus auf dem Anwesen des Bruders Edward in Chawton zu ziehen, das Austens Zuhause bis zu ihrem Tode bleiben sollte.
Dort überarbeitete Austen ihre bereits existierenden Romane und schuf neue Werke, die sie zu einer hoch angesehenen Schriftstellerin machten. Auf „Mansfield Park“ im Jahre 1814 folgte 1815 „Emma“. Ihre beiden anderen vollendeten Romane „Northanger Abbey“ und „Überredung“ wurden posthum veröffentlicht. Mit 40 Jahren erkrankte Austen vermutlich an einer Nebenniereninsuffizienz und starb schließlich am 18. Juli 1817 in Winchester.
Euer Legimus-Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen