Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension: Das breifrei! Kochbuch /Loretta Stern/Anja Constance Gaca)

Kösel
Broschur, 144 Seiten'
ISBN: 978-3-466-34601-1
14,99 €

Ein kurzer Einblick

Wenn unsere Kinder ins Beikostalter kommen, dann wurde ihnen lange Zeit püriertes Gemüse angeboten. Aber muss das wirklich sein? Kinder ab dem Beikostalter haben Spaß am Familienessen und wollen gerne das haben, was bei den Großen auf dem Teller liegt. Das Kochbuch liefert 80 Familienrezepte, die auf die Bedürfnisse der Babys zugeschnitten sind. Dazu erfährt man noch einiges an Know-how und Dos und Don’ts der nachhaltigen Familienküche.

Bewertung

Irgendwann kommt für alle Eltern der Punkt, an dem sie sich nach der Muttermilch/Flaschenmilch entscheiden müssen, wie sie ihr Baby an die Beikost heranführen möchten. Jahrelang hat man Brei gekocht/gekauft und es dem Baby gefüttert. Mittlerweile spricht man gerne von der BabyLedWeaning-Methode (kurz BLW), um die Babys an die Beikost heranzuführen. Dabei wird dem Kind Nahrung im Ganzen, aber doch babygerecht angeboten.
Da ich mich für dieses Thema interessiere, habe ich nach Literatur und Kochideen gesucht und bin über dieses Buch gestolpert. 
Die Autorin erklärt im Vorwort, dass es noch ein Buch von ihr gibt, „Einmal breifrei, bitte“, welches ein reines Theorie-Buch über die breifreie Babykost ist und legt es Eltern ans Herz, die sich noch nicht sicher sind, ob die Breifrei-Methode etwas für sie ist. Da ich mich zuvor schon mit dem Thema beschäftigt habe, war dieses Buch ein guter Einstieg für mich. Trotzdem bietet die Autorin auch in diesem Buch einen Theorieteil, der wahrscheinlich nur etwas weniger ausführlich ist. Sie erklärt noch einmal, was breifrei bedeutet und wann Babys die Beikostreife erlangen. Auch findet man Praxistipps, die man unbedingt beachten sollte. Es ist zum Beispiel wichtig, den Babys das Tempo zu überlassen und sie mit der breifreien Kost nicht zu füttern. Darüber hinaus geht die Autorin auch auf die Angst des Verschluckens ein, erläutert diese und gibt Tipps dazu.
Weiter geht es im Theorieteil mit der Auswahl der Lebensmittel und der Zubereitung, einem Saisonkalender und Tipps für die Lagerung. Auch ein Küchen-ABC ist zu finden. Kurz gesagt bietet das Buch noch einmal einen guten Überblick über den Einstieg in die breifreie Kost. Auch wenn man sich mit der Thematik vorher schon auseinandergesetzt hat, ist dieses Buch sehr hilfreich. 
Danach folgt der großen Rezeptteil, in dem man Frühstücksideen, Snacks, Aufstriche, Trinksuppen, Hauptmahlzeiten etc. findet. Ich habe die Rezepte gerne ausprobiert und wenn es mal schnell gehen muss, mache ich immer noch gerne die Standard-Pfannkuchen. Toll fand ich, dass es einfach mal andere Rezepte waren, als die, die man sonst so in der Familienküche findet. Oder auch den Ketchup zum Selbermachen (in gekauftem Ketchup ist Zucker) fand ich sehr gut. Meine Tochter ist mittlerweile fast zwei und wir kochen immer mal wieder nach Rezepten aus dem Buch. Das Buch hat mich auch dazu gebracht, Sachen selber zu machen, die ich vorher wahrscheinlich einfach gekauft hätte, wie schon der bereits erwähnte Ketchup, oder auch Rahmspinat und Apfelmus.

Fazit

„Das breifrei! Kochbuch“ ist ein toller Mix aus einem gut gegliederten und aufschlussreichen Theorieteil und interessanten und abwechslungsreichen Rezepten. Uns hat es, mit einigen anderen Büchern, gut in der Beikost zur Seite gestanden und ich kann es einfach nur weiterempfehlen!

5 von 5 Punkten

Wir danken der Verlagsgruppe Random House für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen