Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension: Portugiesische Rache (Luis Sellano)

Heyne Verlag
Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten
ISBN: 978-3-453-41945-2
14,99 €

Ein kurzer Einblick

Im zweiten Teil der Lissabon-Krimis übernimmt der deutsche ehemalige Polizist Henrik Falkner schließlich das Antiquariat seines Onkels in Lissabon, das viele Artefakte beherbergt, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Kurz darauf wird ein Mann in der Bar gegenüber vom Antiquariat erstochen, der zuvor ein Buch bei Henrik gekauft hat. Dieser macht sich gemeinsam mit der Polizistin Helena an die Auflösung des Mordfalls. Doch dann wird plötzlich Helenas Tochter entführt und Henriks in Lissabon verweilender Vater attackiert. Wer versucht da, die Auflösung des Falls zu behindern?

Bewertung

Nach einem sehr guten ersten Teil seiner Lissabon-Krimis ließ Luis Sellano zum Glück schnell den nächsten Band folgen, der uns erneut in die Stadt am Tejo führt. Man jagt endlich wieder mit Henrik durch die kleinen Gässchen, in denen man sich sofort wohl und zu Hause fühlt, so bildlich beschreibt der Autor die Stadt, die man bereits sehr gut zu kennen scheint, selbst wenn man sie noch nie besucht hat. Die Innenseiten sind auch erneut mit einem Stadtplan von Lissabon und den wichtigen Handlungsorten bedruckt, was das räumliche Zurechtfinden erleichterte. Auch sonst bekommt man immer wieder Einblicke in das Land und seine Bewohner, sei es das Klima, die Essgewohnheiten, die Geschichte der letzten Jahrzehnte, der teils korrupte Polizeiapparat, mächtige Kriminelle, die im Hintergrund die Stadt und das Land dominieren, die sich spannend in die Haupthandlung integrieren und aus dem Buch mehr als nur einen Krimi machen.
Zusätzlich dazu ist der Ermittlungsfall sehr spannend geschildert und mit einigen Wendungen gespickt, was sehr zum Mitknobeln einlädt und dazu führt, dass man das Buch von der ersten Seite an kaum aus der Hand legen kann. Dies liegt zudem noch an der wieder sehr sympathischen Hauptfigur, in deren Familiensituation man noch mehr Einblick durch den Besuch seines Vaters bekommt und mit der man von Anfang an mitfiebert. Hin und wieder neigt Henrik zwar auch zu dummen Aktionen, etwa wenn er völlig unbewaffnet zum Mörder geht, doch darüber kann man schnell hinwegsehen.
Etwas störender war die Tatsache, dass im Buch viele Hinweise auf den ersten Band der Reihe steckten, die man brauchte, um die Handlung komplett zu verstehen. Ich konnte mich nicht mehr an alles erinnern, so dass die vagen Erläuterungen der Handlung in Buch 1 leider nicht immer ausreichten. Man sollte auf jeden Fall nicht mit diesem Krimi einsteigen, sondern vorher den ersten Teil lesen. Ansonsten habe ich aber nichts an diesem Werk auszusetzen, es stellt eine spannende Fortführung des ersten Bandes dar und hat das Potenzial, noch viele Teile folgen zu lassen, insbesondere, wenn man sich die vielen offenen Handlungsstränge ansieht.

Fazit

Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Krimi aus der Feder von Luis Sellano. Denn auch dieser zweite Band überzeugt durch seine Mischung aus spannender Krimihandlung, sympathischer Hauptfigur und interessanten Einblicken in die portugiesische Hauptstadt. Bei Interesse sollte man nur den ersten Teil zuerst lesen.

4 von 5 Punkten


Wir danken dem Heyne Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen