Donnerstag, 22. Dezember 2016

Rezension: Als der Weihnachtsmann beinahe verschlafen hätte (Tosa Verlag - Hrsg., John White - Bilder)

Tosa Verlag
Papp-Einband, 10 Seiten
ISBN: 978-3-85003-384-8
ab 2,95 €

Ein kurzer Einblick

Alle Kinder freuen sich auf den Weihnachtsmann und die Geschenke, die er bringt. Doch was ist, wenn der fleißige alte Mann mit dem Rauschebart plötzlich verschläft? Fällt dann Weihnachten ins Wasser? Oder kann es noch gerettet werden?

Bewertung

Was bei diesem Buch als erstes auffällt, ist die enthaltene CD. Darauf sind 40 Weihnachtslieder, die von den Musical-Stars Marjan Shaki und Lukas Perman eingesungen wurden. Allerdings wurden nur die jeweils ersten Strophen vertont und die restlichen instrumentalisiert. Wenn man das ein und andere Lied nicht kennt, kann es den Mitsingspaß doch sehr schmälern. 
Ansonsten glänzt das Buch mit herrlich nostalgischen Bildern, die mich sehr an meine Kindheit erinnern. Heute gibt es ja vor allen Dingen Bücher mit weich gezeichneten und auf niedlich gemachten Illustrationen. Doch John White hat die Geschichte vom müden Weihnachtsmann detailverliebt sehr menschlich gezeichnet und das finde ich wunderschön. 
Die Bilder stehen dabei auch sehr im Vordergrund, wurde der Text doch auf ein Minimum gehalten - gerade genug, um die Geschichte zu erzählen. Und auch hier zeigt der Weihnachtsmann eine sehr menschliche Seite, denn wer von uns hat nicht schon einmal verschlafen? Ob er es noch rechtzeitig schafft, alle Geschenke auszuliefern, will ich hier nicht verraten. Das können die Eltern mit ihren Kindern zusammen herausfinden…
Auch wenn die Seiten recht stabil sind, würde ich „Als der Weihnachtsmann beinahe verschlafen hätte“ aufgrund der genannten Aufmachung eher für Kinder ab 3 Jahren empfehlen.

Fazit

Mit beschaulich dahinplätschernder Weihnachtsmusik im Ohr lässt sich dieses Schmuckstück von Buch am besten anschauen und erfreut mit herrlichen Bildern, die in jeder Ecke tolle Details versteckt haben.

4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen