Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance (Estelle Laure)

3 CDs
ISBN: 978-3-8337-3548-6
16,99 €

Ein kurzer Einblick

Lucille ist alleine, nicht ganz, denn da ist noch ihre kleine Schwester Wren, um die sie sich jetzt kümmern muss. Ihre Eltern haben die Familie verlassen und so liegt es an Lucille, die wackligen Wände ihrer Familie zusammenzuhalten und für ihre Schwester da zu sein, zur Schule zu gehen, Rechnungen zu bezahlen und zu arbeiten. Dass sie sich dann ausgerechnet auch noch in den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin verliebt, passt gar nicht. Und dass er auch noch eine langjährige Freundin hat, passt noch viel weniger.

Bewertung

„Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ ist erstmal ein wundervoller Titel für eine Geschichte. Und in dieser geht es um die 17-jährige Lucille, deren Familie auseinanderbricht. Am ersten Schultag nach den Sommerferien kehrt ihre Mutter nicht heim, und so ist Lucille gezwungen, ihr Leben und das ihrer kleinen Schwester Wren so zu organisieren, dass das Jugendamt nichts erfährt. 
Die Geschichte an sich finde ich nett geschrieben, aber nicht überragend. Dass ein Geschwisterpaar auf sich alleine gestellt ist und die Ältere sich um die Jüngere kümmert, ist nicht neu. Neu sind in solchen Geschichten immer nur die verschiedenen Settings und Zwischentöne. Die Zwischentöne dieser Geschichte mochte ich. Lucille ist ein angenehmer Charakter und man kann gut ihre Verzweiflung spüren. Sie sieht das Leben, wie es ist, und hat keinen verklärten Blick, sondern packt die Situation so an, wie sie kommt, und probiert, das Beste daraus zu machen.
Natürlich baut man in so eine Geschichte auch eine nette Lovestory ein, um das Leben der Protagonistin noch etwas schwerer zu machen. Das ist der Autorin auch gut gelungen, denn Lucille verliebt sich ausgerechnet in Digby, den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin Eden. Von diesen beiden wird sie auch tatkräftig unterstützt, wenn es darum geht, Wren zu versorgen und auf sie aufzupassen, während Lucille arbeiten geht.
Vom Grundtenor hat mir das Hörbuch wirklich gut gefallen. Die Sprecherin Julia Meier hat die Geschichte gut vertont und oft konnte man aus ihrer Stimme die Gemütslage von Lucille sehr gut heraushören.

Fazit

„Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ ist im Grunde ein ruhiges Hörbuch, was mit einer starken Handlung daherkommt. Die Grundidee ist nicht innovativ, aber die Autorin Estelle Laure hat dieser Geschichte die richtige Stimmung gegeben, sodass der Leser sich voll und ganz in der Geschichte verlieren und mit Lucille hoffen kann, dass aus der Situation noch etwas Gutes hervorgeht. 

4 von 5 Punkten


Wir  danken Goya libre/ Jumbo Verlag und dem Projekt "Blogg dein Buch" für das bereitgestellte Rezensionsexemplar. Das Hörbuch kann direkt über die Verlagshomepage bestellt werden. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen