Montag, 18. April 2016

Rezension: Schrödinger’s Katze (Manu Wirtz)

Books on Demand
eBook, 8 Seiten 
ISBN: 978-3-734-70382-9
0,00 €

Ein kurzer Einblick

Jedem Physiker wird das Gedankenexperiment um „Schrödinger’s Katze“ ein Begriff sein: Die Theorie besagt, dass sich ein instabiler Atomkern im Zustand der Überlagerung befindet, das heißt, dass er gleichzeitig zerfallen und nicht zerfallen ist. Erst im Moment der Beobachtung entscheidet sich, welchen Zustand der Atomkern annimmt. 
Wie aber ist Erwin Schrödinger auf den Gedanken mit der Katze gekommen? Hier kommt die Siamkatze seiner Frau ins Spiel, die seit ihrem Einzug bei Schrödingers mehr Aufmerksamkeit bekommt als er und damit Eifersüchteleien auslöst…

Bewertung

Die Welt der Physik war lange Zeit nicht so meins und erst durch die Serie „The Big Bang Theory“ habe ich meine schulbedingte Abneigung dagegen verloren. Der Serie habe ich es auch zu verdanken, dass mir „Schrödinger’s Katze“ ein Begriff war, als ich durch Zufall dieses kleine eBook entdeckt habe. Meine Neugierde war geweckt und so habe ich mein allererstes eBook gelesen. 
Inhaltlich hatte ich zwar eine mehr physikbezogenere Geschichte erwartet, doch Manu Wirtz hat hier eine nette kleine Kurzgeschichte über einen Stubentiger verfasst, die sich beschwingt innerhalb weniger Minuten lesen lässt. Es ist mir zwar nicht geläufig, ob sich Erwin Schrödinger von seiner Katze hat inspirieren lassen. Aber diese Anekdote ist so reizend, dass es durchaus wahr sein könnte. Denn wer kommt schon darauf, eine Katze in einem luftdichten Kasten mit einer Giftgas-Phiole, einem instabilen Atomkern und einen Sensor zu stecken, der den Zerfall des Kerns messen und damit das Gift freisetzen würde. Auf so einen Gedanken kann wirklich nur jemand kommen, der Katzen nicht mag oder sich von seiner Frau vernachlässigt fühlt, weil diese der Katze mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt, als dem Ehemann. 

Fazit

„Schrödinger’s Katze“ ist eine nette und unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch, die auf erfrischende Art und Weise einen kleinen Einblick in die Quantenmechanik liefert. Damit könnte man durchaus die Aufmerksamkeit der Schüler zu Beginn einer Physikstunde fesseln…

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen