Montag, 4. April 2016

25. Todestag: Max Frisch

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des bekannten Schweizer Schriftstellers Max Frisch zum 25. Mal. Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren, wo er auch zur Schule ging und begann Germanistik zu studieren. Da er das Studium aus finanziellen Gründen nach dem Tod des Vaters abbrechen musste, wird er freier Mitarbeiter bei der Neuen Züricher Zeitung. Er schreibt seinen ersten Roman "Jürg Reinhart". 1936 beginnt er nochmals ein Architekturstudium und ist weiterhin schriftstellerisch tätig. 1942 eröffnet er sein eigenes Architekturbüro und heiratet. Er schreibt weiterhin Dramen. 1954 gelingt ihm mit "Stiller" der literarische Durchbruch. Er ist nun nur noch schriftstellerisch tätig und veröffentlicht 1957 eines seiner bekanntesten Werke, "Homo faber". 
1960 zieht er nach Rom und lebt in der Folge zeitweise in Berlin, Zürich und New York. 1978 wird in Zürich das Max-Frisch-Archiv eröffnet. 1991 wird "Homo Faber" verfilmt. Im gleichen Jahr stirbt Max Frisch in Zürich.
Euer Legimus-Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen