Freitag, 25. März 2016

Rezension: Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ (Giulia Enders)

Ullstein
Klappenbroschur, 288 Seiten 
ISBN: 978-3-550-08041-8
16,99 €

Ein kurzer Einblick

Jeder hat einen, doch kaum einer spricht über ihn und wenn, dann nur, weil mit ihm irgendetwas nicht stimmt. Der Darm. Eines der Tabuthemen unserer Gesellschaft. Doch der Darm hat Charme! Genau das versucht Giulia Enders mit ihrem Buch zu beweisen und zeigt außerdem, dass unser Darm eine ganze Menge an Aufgaben bewältigt. Von der breiten Masse der Menschen unbemerkt und unerkannt und doch immer fleißig arbeitend…

Bewertung

Giulia Enders ist Medizinstudentin und spricht über komplexe Dinge, die in unserem Körper tagtäglich vorgehen. Doch das merkt man ihr nicht an. Sie versteht es wunderbar, dem Leser die Arbeit unseres Verdauungsapparates in einer unkomplizierten und lockeren Sprache näherzubringen. Dadurch macht ihr Buch bei weitem mehr Spaß, als es manches Biologiebuch mit trockenen Fakten jemals könnte. Denn hier werden die Fakten mit lustigen Anekdoten und mit von der Schwester der Autorin gezeichneten lustigen Bildern garniert. Zusammen ergibt das alles einen überaus faszinierenden Mix, der einfach ansprechend ist. 
Sie beginnt ihr Plädoyer für den Darm dabei mit einer sehr persönlichen Geschichte, erörtert dann – was mir besonders gut gefallen hat – die Frage, ob wir richtig auf der Toilette sitzen, beschreibt den allgemeinen Aufbau des Darms und wie er mit unseren anderen Organen zusammenarbeitet und was passieren kann, wenn unsere netten kleinen Helferlein – die Darmbakterien – den schlechten Bakterien zahlenmäßig unterlegen sind… Besonders informativ fand ich das Kapitel über die Anti-, Pro- und Präbiotika. Probiotika sind bereits bekannt? Richtig, Yakult und andere lassen grüßen. 
Wie viele andere LeserInnen auch, mache ich mich sehr oft über die Bücher schlau, bevor ich sie kaufe. Hier muss ich sagen, dass es für „Darm mit Charme“ nicht nur sehr viele gute Kritiken gibt, sondern auch reichlich schlechte. Sehr oft wird in diesen die lockere Sprache der Autorin bemängelt und dass einige ihrer Thesen nicht mit der modernen Medizin kompatibel wären. Dieser Meinung bin ich definitiv nicht. Gerade Kinder, Jugendliche, erwachsene-nicht-Medizin-studierende Laien haben zumeist keine oder nur wenig Kenntnis von den Vorgängen im Körper, einfach, weil es keinen großen Stellenwert im täglichen Leben einnimmt. Für sie ist es gerade von Vorteil, dass Giulia Enders ihr Buch leicht, verständlich und mit Humor geschrieben hat, denn wenn man bei etwas Spaß hat, prägt es sich leichter ein. Dass manche ihrer Aussagen schlicht falsch sein sollen, kann ich nicht beurteilen, denn ich bin ein Laie in medizinischen Fragen. Doch um einem Nichtakademiker einen ersten informativen Einblick in die Welt unseres Verdauungsapparates zu geben, ist dieses Buch sehr gut geeignet.

Fazit

„Darm mit Charme“ sollte zur Pflichtlektüre des Biologieunterrichtes werden. Ich hätte es gern damals in der Schule gelesen, aber lieber spät als nie. Mir hat dieses Buch für viele Dinge die Augen geöffnet und ich weiß meinen Darm jetzt auf jeden Fall zu schätzen.

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen