Donnerstag, 31. Dezember 2015

Unsere Jahresempfehlungen 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

das vergangene Jahr war vielleicht wie kein anderes in jüngster Zeit durch zahlreiche Krisen geprägt. Die Ukraine-Krise nahm weiterhin ihren Lauf, die Finanzkrise in Griechenland ist immer noch nicht gelöst, der Syrienkonflikt spitzte sich weiter zu, mit weitreichenden Folgen auch für unser Land durch zahlreiche Flüchtlinge und die Terrorbedrohung durch den IS, die ihren bisherigen traurigen Höhepunkt mit den Anschlägen in Paris im November fand. Geprägt haben uns aber außerdem wieder zahlreiche großartige und berührende Romane, spannende Krimis und informative Sachbücher. Unsere Lieblingsbücher des Jahres 2015 haben wir heute für euch zusammengestellt. Wir bedanken uns für den zahlreichen Besuch unserer Seite in diesem Jahr und wünschen euch allen einen guten Rutsch ins hoffentlich erfreulichere Jahr 2016!

Declare - Auf dem Berg der Engel, Tim Powers

Meine Jahresempfehlung ist nicht der Roman mit der höchsten Punktzahl (House of Rain, Greg F. Gifune), sondern der Roman, der mich am meisten beeindruckt hat. »Declare« ist ein wahres Monstrum an Komplexität und Authentizität. Tim Powers hebt die Verknüpfung von Fiktion und Realität auf eine neue Ebene. Der Eindruck einer unter uns existierenden größeren Macht und eines geheimen Krieges ist so glaubhaft geschildert, dass die Geschichtsbücher umgeschrieben werden sollten! Wo hören reale Ereignisse auf und wo fängt die Fantasie an? Nicht umsonst gewann »Declare« den World Fantasy Award und den International Horror Guild Award. Die Engel, auch Dschinn genannt, leben unter uns. Sie sind uralte Wesen und wer sie unter Kontrolle bringt, hält eine Macht, eine Waffe in den Händen, die Völker vernichten kann. Kein Wunder, dass ein geheimer Krieg unter den Geheimdiensten entbrennt. (Benjamin)

http://www.legimus.blogspot.de/2015/10/rezension-onkel-toms-hutte-harriet.html
Onkel Toms Hütte, Harriet Beecher Stowe

Onkel Toms Hütte ist ein wichtiges Werk der Literaturgeschichte, das auch noch alle Generationen, die die Sklaverei zum Glück nicht mehr erleben mussten, lesen sollten. Der absolut zu empfehlende Roman lässt den Leser diese grausame Ära der amerikanischen Geschichte in all ihren Facetten und zugleich sehr differenziert miterleben. Es hätte gar nicht die einfühlsame und sympathische Hauptfigur Tom und die vielen anderen liebevoll gezeichneten Figuren gebraucht, um den Leser mitfühlen und sich am liebsten gegen diese Ungerechtigkeiten auflehnen wollen zu lassen. Der Roman zeigt sehr gut die Abgründe und die Offenheit der menschlichen Gefühle auf und verdeutlicht, dass bei der Behandlung von Sklaven, den Meinungen über Sklaverei und dem Leben mit Sklaven nicht alles schwarz oder weiß ist. Das alles wird sehr gut durch einen umfangreichen Anhang ergänzt. (Sascha)


http://legimus.blogspot.de/2015/05/rezension-die-schatzinsel-robert-louis.html
Die Schatzinsel, Robert Louis Stevenson

"Die Schatzinsel" hat mich schon immer begeistert. Sei es der Roman selber, die Zeichentrickserie in meiner Kindheit, oder auch das Musical in Fulda, was ich dieses Jahr gesehen habe. Meine Jahresempfehlung ist deshalb das neueste Hörbuch zu dieser mich immer wieder fesselnden Geschichte. Hier hat mich begeistert, dass es kein reines Hörbuch ist, sondern die Geschichte immer wieder mit Kommentaren von Stevenson selber, seiner Frau Fanny oder auch seinem Sohn eingeflochten wurde. So hat man ein rundum gelungenes Paket serviert bekommen, was natürlich auch durch die grandiosen Sprecher und die passende Musik abgerundet wird. (Jana)


http://legimus.blogspot.de/2015/06/rezension-die-auserwahlten-1-im.html
Die Auserwählten, James Dashner

Mich hat dieses Jahr besonders die Serie um James Dashners Auserwählten beeindruckt, wo auch das Prequel "Kill Order" dazu gehört. Dashner entführt den Leser hier in eine Welt, die düsterer nicht sein könnte, denn nach einer Naturkatastrophe wird beschlossen, ein Virus auf einige Überlebende loszulassen, um diese "sanft" zu töten. Dass das Virus jedoch mutieren könnte und die infizierten Menschen sich aufgrund der Degeneration des Gehirns in Bestien verwandeln würden, damit wurde nicht gerechnet. Um die vollständige Ausrottung der Menschheit zu verhindern, sind die Verursacher dann auch noch bereit, grausame Experimente an Kindern durchzuführen, die gegen das Virus immun sind. Die Serie mag inhaltlich an manchen Stellen durchaus Schwächen aufweisen, doch ist sie mit Liebe zum Detail geschrieben und sie wirft auch die interessante Frage auf, was man selber in solch einer Situation unternehmen würde bzw. bereit wäre zu tun, um sich, seine Familie und Freunde zu schützen und retten. (Susanne)


http://legimus.blogspot.de/2015/09/rezension-aus-kontrolliertem-raubbau.html
Aus kontrolliertem Raubbau, Kathrin Hartmann

Mit meiner diesjährigen Empfehlung halte ich es ähnlich wie Benjamin und wähle das Buch, das mich am meisten beeindruckt und berührt hat. Hartmanns Abrechnung mit der Green Economy hat mich unsere Welt und unser Wirtschaften mit ganz anderen Augen sehen lassen und mich zu einer intensiven Weiterbeschäftigung mit unserem Klimawandel, unserem wachstumsorientierten Wirtschaftssystem und den Folgen der Globalisierung angeregt. Es ist wirklich schockiert, wenn sie etwa schildert, wie in Indonesien für angeblich nachhaltiges Palmöl weiterhin Regenwälder abgeholzt und Menschen von ihrem Land vertrieben werden oder in Bangladesch für die Shrimpszüchtung in Aquakulturen Reisfelder und Mangrovenwälder weichen mussten, was viele Bauern in die Armut trieb. Lest dieses Buch, es wird euch endgültig die Augen öffnen! (Kim)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen