Montag, 14. Dezember 2015

25. Todestag: Friedrich Dürrenmatt

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt zum 25. Mal. Dürrenmatt wird am 5. Januar 1921 in einem kleinen Dorf im Kanton Bern geboren, wo er auch seine Kindheit verbringt. 1935 zieht die Familie nach Bern und Dürrenmatt beschließt, Maler zu werden. Als ihm das Kunststudium verwehrt wird, beginnt er, Philosophie zu studieren. Während des Studiums lernt er verschiedene Künstler kennen, die ihn inspirieren, mit dem Schreiben zu beginnen.
1942 schreibt er seinen ersten Prosatext und ein Jahr später seine erste Geschichte sowie seine erste Komödie. Es folgen weitere Werke und 1946 seine Heirat mit Lotti Geißler. Ein Jahr später wird sein erstes Drama uraufgeführt. Von nun an steht für ihn fest, dass er mit dem Schreiben seine Familie ernähren möchte. Als sein erster Sohn Peter geboren wird, zieht die Familie an den Bieler See. Es entstehen viele Werke, wie 1950 "Der Richter und sein Henker". 1952 wird "Die Ehe des Herrn Mississippi" uraufgeführt und Dürrenmatt gelingt der Durchbruch in Deutschland. 1955 führt "Der Besuch der alten Dame" schließlich zu seiner internationalen Bekanntheit. Es entstehen viele weitere Werke, wie 1962 "Die Physiker", und er erhält einige Auszeichnungen. 1969 beginnt er mit den "Stoffen", einer umfassenden Darstellung der Geschichte der Schriftstellerei, die er 1990 beendet. 1976 werden zum ersten Mal Bilder von ihm ausgestellt. Am 14. Dezember 1990 stirbt Friedrich Dürrenmatt im Alter von 69 Jahren.
Euer Legimus-Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen