Dienstag, 22. Dezember 2015

135. Todestag: George Eliot

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich zum 135. Mal der Todestag der englischen Schriftstellerin Mary Anne Evans, die ihre Romane unter dem Pseudonym George Eliot veröffentlichte. Diese wurde am 22. November 1819 als Tochter des Gutsverwalters Robert Evans auf dem Landgut Arbury in Warwickshire geboren und besuchte die Schule in Nuneaton und Coventry, wo sie sich als sehr gute Schülerin herausstellte. Sie hatte durch die Position ihres Vaters Zugang zur Bibliothek des Gutes und bildete sich nach dem Tod ihrer Mutter 1836 durch Hauslehrer weiter, während sie zusammen mit ihrer Schwester den Haushalt der Familie führte. Nach dem Tod der Schwester 1837 und der Heirat eines Bruders 1841 zog Mary Anne mit ihrem Vater nach Foleshill, den sie bis zu seinem Tode 1849 pflegte. Dort erhielt sie Zugang zu einem Kreis liberaler Freidenker um den Fabrikanten Charles Bray, woraufhin sie schrittweise ihren Glauben niederlegte. Außerdem begann sie für die Zeitung von Bray zu schreiben und war als Übersetzerin tätig. Nach dem Tod des Vaters reiste sie mit Freunden durch Europa und lebte einige Monate in Genf. Daraufhin zog sie nach London und arbeitete als Marian Evans für eine liberale Zeitschrift. Schließlich lernte sie den verheirateten Autor George Henry Lewes kennen, mit dem sie eine Beziehung begann, die in ihrem Bekanntenkreis sehr kritisch aufgenommen wurde. Das Paar reiste 1854 für Recherchearbeiten nach Deutschland und ließ sich dann als Mr. und Mrs. Lewes im Südwesten Londons nieder.
1857 veröffentlichte Evans als George Eliot ihre erste Kurzgeschichte, auf die noch weitere folgten. Ihr erster Roman „Adam Bede“ erschien 1859 und wurde direkt ein großer Erfolg. Ihm folgte 1860 „Die Mühle am Floss“, das autobiografische Züge aufwies, und 1861 „Silas Marner“. Ihr erfolgreichster Roman „Middlemarch“ wurde 1871 herausgegeben und handelt von einer typischen englischen Kleinstadt im Wandel um 1830 im Zuge der Industrialisierung. Evans letzter Roman „Daniel Deronda“ erschien schließlich 1876. Am 22. Dezember 1880 verstarb sie in London, wo sie auch begraben liegt.
Euer Legimus-Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen