Montag, 16. November 2015

Rezension: Elternsein - der pralle Wahnsinn (Amber Dusick)

Mosaik
Gebundenes Buch, 224 Seiten
ISBN: 978-3-442-39279-7
14,99€

Ein kleiner Einblick

Amber Dusick hat auf ihrem Blog angefangen, die großen und kleinen Alltagsgeschichten des Elternseins aufzuzeigen:  Mit – nicht wirklich gelungenen –  Zeichnungen. Witzig verpackt, sind selbst die frustrierendsten Begebenheiten immer noch mit einem Schmunzeln zu betrachten.

Bewertung

Amber Dusick ist Mutter von zwei Jungen. Um das im Buch besser zu veranschaulichen, nennt sie den großen Jungen „Junge“ und den kleinen „Baby“. Um Junge und Baby dreht sich auch das gesamte Buch: mit wirklich, wirklich schlechten Zeichnungen illustriert. Aber das tut die Autorin auch schon auf dem Buchcover kund und sie hat wirklich recht damit.
Sie erzählt witzige Begebenheiten aus dem Alltag mit Kleinkindern. Wie nervig es zum Beispiel ist, mit ihnen Auto zu fahren und was man dann für Dinge tut (die man sich nie hätte träumen lassen!!), nur damit die Kinder, nachdem sie endlich eingeschlafen sind, weiter schlafen.
Sie warnt vor den Gefahren eines Kinderspielplatzes und vor der Begabung der Kinder, sich immer das Kind zum Spielen herauszusuchen, welches am kränklichsten erscheint. Rundum bringt die Autorin alles zur Sprache, womit Eltern sich beschäftigen (oder nicht beschäftigen: Durchzuschlafen), verpackt es dabei aber so nett, dass es wirklich urkomisch ist und man das ein oder andere Mal laut auflacht.
Dies alles illustriert sie mit ihren herrlichen beknackten Illustrationen, die wirklich nur Strichmännchen-Niveau haben, aber dadurch auch zu ihrem Erzählstil passen. Hübsch ausgearbeitete Figuren wären hier fehl am Platz, für die hat man mit Kindern auch gar keine Zeit. 
Eigentlich stehen die Bilder auch schon für sich selbst. Der herrlich bissige und teilweise auch ironische Text ergänzt eher, als er dieses Buch trägt.
Noch ein Pluspunkt des Buches ist, dass es selbst junge Mütter/Väter lesen können, die ein Kleinkind zu Hause haben. Die Länge der jeweiligen Texte ist gerade so, dass man sie mal in Ruhe lesen kann, bevor man sich wieder um das Kind kümmern muss. Und hat man kurz darin geschmökert, sieht man die Sachen gar nicht mehr so eng und überwindet manches Problem mit einem Lächeln, denn nun weiß man wieder, dass man mit diesen Probleme nicht alleine ist. Man vergisst das nur ab und zu.

Fazit

Wer ein Geschenk für Eltern von Kleinkindern sucht, der kann hier beherzt zugreifen. Mit diesem Buch kann man nicht so viel falsch machen. Aber auch für alle anderen ist es einfach witzig zu lesen und sich über die Zeichnungen zu amüsieren.

5 von 5 Punkten

Wir danken dem Mosaik Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen