Mittwoch, 30. September 2015

Empfehlungen im September

Liebe Leserinnen und Leser,

traditionell stellt der September bei den Verlagen den Auftakt fürs Weihnachtsgeschäft dar, was man an der Fülle von Neuerscheinungen, über die wir euch in den letzten Wochen informieren konnten, deutlich sehen konnte. So fielen die Rezensionen ein wenig knapper aus, doch möchten wir euch auch in diesem Monat zumindest drei Bücher besonders ans Herz legen, mit denen ihr es euch in den letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres gemütlich machen könnt, während der Herbst sich von seiner goldenen Seite zeigt.


http://www.legimus.blogspot.de/2015/08/rezension-blutsbruder-ernst-haffner.htmlBlutsbrüder, Ernst Haffner

Ernst Haffners Werk ist nach 80 Jahren wiederentdeckt worden und man kann nur sagen: zum Glück. Denn es beschreibt eine reale Thematik in den 1930er Jahren, von der es heute wenig Belege gibt, nämlich Jugendbanden, die auf den Straßen deutscher Großstädte lebten. Der Roman handelt von Freundschaft, Misere, Alternativen und moralischen Vorstellungen. Er verdeutlicht, dass es immer Alternativen gibt und dass moralisches Handeln auch in scheinbar ausweglosen Situationen möglich ist. Zugleich ist er ein eindrücklicher Beleg für das Streben nach dem höchsten Gut, der Freiheit. (Sascha)


http://legimus.blogspot.de/2015/09/rezension-dance-with-dragons-george-rr.html
A Dance with Dragons, George R.R. Martin

Der fünfte Band vom "Song of Ice and Fire" ist wie seine Vorgänger immer ein wenig langatmig in seiner Beschreibung der täglichen Lebensumstände von Jon Snow, Tyrion Lannister, Daenerys Targaryen und den anderen mittlerweile lieb gewonnenen Charakteren. Doch die politischen Ränkespiele einzelner Personen, die geschickte Einführung neuer Figuren, die definitiv noch eine wichtige Rolle spielen werden, und das erzählerische Geschick von Martin machen diesen Band zu einem der besten der bisherigen. Und wer dazu noch auf realistische Charakterentwicklungen steht, dem kann ich "A Dance with Dragons" wärmstens empfehlen. (Susanne)

http://legimus.blogspot.de/2015/09/rezension-aus-kontrolliertem-raubbau.html
Aus kontrolliertem Raubbau, Kathrin Hartmann

Kathrin Hartmanns neues Buch, das mit der Green Economy abrechnet, hat mich in diesem Monat tief bewegt. Es schildert hautnah die Auswirkungen unseres Wirtschaftens etwa in Indonesien, wo für angeblich nachhaltiges Palmöl weiterhin Regenwälder abgeholzt und Menschen von ihrem Land vertrieben werden, oder in Bangladesch, wo für den europäischen Markt Shrimps in Aquakulturen gezüchtet werden, wofür Reisfelder und Mangrovenwälder weichen mussten, was viele Bauern in die Armut trieb. Hartmanns Appell, unser wachstumsorientiertes und Rohstoffe verschlingendes Wirtschaftssystem zu überdenken, lässt den Leser unseren gesamten Lebensstil infrage stellen. Man sieht die Welt nach der Lektüre schlichtweg nicht mehr mit den gleichen Augen! (Kim)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen