Sonntag, 14. Juni 2015

Rezension: Bärenstarke Kinderkost (Gabriele Graf)

Verbraucherzentrale
Taschenbuch, 240 Seiten
ISBN: 978-3-86336-051-1
12,90 €

Ein kurzer Einblick

Wer denkt, dass kochen immer kompliziert sein muss, gerade wenn man für Kinder - und Erwachsene - kocht, denkt falsch. Dieser Ratgeber von der Verbraucherzentrale zeigt, dass es weder aufwendig noch kompliziert sein muss. Auch erfährt der Leser, was Kinder wirklich an Nahrungsmitteln brauchen, wie man ungünstige Essgewohnheiten vermeiden kann und bietet dabei viele gesunde Rezepte für die ganze Familie.

Bewertung

Gesundes Essen ist schon lange ein Thema in unserer Gesellschaft. Über Slow Food, Healthy Food und Clean Food sowie Fast Food wird viel diskutiert. Was ist wirklich gesund und womit findet man eine gute Balance für sich und seine Kinder? Und das wichtigste: Was koche ich, dass es den Kindern schmeckt und dazu noch gesund ist?
Der Ratgeber der Verbraucherzentrale „Bärenstarke Kinderkost“ hat sich mit dem Essen und den Essgewohnheiten der Kleinsten auseinandergesetzt. Am Anfang des Ratgebers steht erst einmal ein Selbstcheck, so dass man schauen kann, wie die aktuelle Essenslage in der Familie ist. Danach setzt sich der Ratgeber mit verschiedenen Themen auseinander, wie zum Beispiel: Werbung, den Energielieferanten, Vitamine und Mineralstoffe. Hierbei wird erklärt, wofür verschiedene Vitamine und Mineralstoffe zuständig sind.
Auch gibt es die aid-Ernährungspyramide, auf die noch einmal genauer und mit schönen Skizzen eingegangen wird. So kann man auch mit seinem Kind das Buch zusammen erforschen und mit ihm zusammen mehr über Ernährung lernen.
Die weiteren Kapitel befassen sich mit Getränken und den verschiedenen Lebensmittelgruppen. Hierbei gibt es immer wieder interessante Tipps und es wird auf verschiedene Fragen eingegangen. Auch den Mahlzeiten wird ein Kapitel gewidmet und man findet Ideen, wie ein Wochenplan aussehen könnte. Die weiteren Kapitel beschäftigen sich dann mit der Geschmacksrichtung „Süß“, “Kinderlebensmittel“, „Hygiene“ und vielen weiteren interessanten Überschriften, immer abgerundet mit netten Zeichnungen und am Rande stehenden Informationen und Tipps.
Dann beinhaltet der Ratgeber noch viele Rezepte, die etwa die andere Hälfte des Buches ausmachen. Diese sind unterteilt in Frühstück, Salate, Hauptgerichte, Desserts, Kuchen und Getränke. Getestet habe ich von den Rezepten, den Eisbergsalat mit Orangen, Nudelauflauf mit Gemüse und die Käsesoße. Alle drei Gerichte haben Kindern und Erwachsenen sehr gut geschmeckt, nur bei der Käsesoße musste ich mehr Käse verwenden, als im Rezept stand, da sie nach dem Originalrezept noch sehr mehlig geschmeckt hat.
Zum Schluss bietet der Ratgeber noch einen Saisonkalender für Gemüse und Obst.

Fazit

Ich habe mit dem Ratgeber sehr viel Spaß gehabt. Für Menschen, die sich noch nicht so mit gesundem Essen auseinandergesetzt haben, bietet er einen tollen einstieg. Natürlich legt er den Fokus auf Kinderernährung, aber auch Erwachsene können sich, ob mit oder ohne Kinder, viel aus dem Ratgeber herausziehen. So betont er immer wieder, dass Vollkorn doch die bessere Wahl bei der Ernährung ist. Die Illustrationen und Tipps vermitteln beim Lesen ein rundes Bild und bleiben durch die nette Aufmachung auch im Gedächtnis des Lesers hängen.
Das Format des Ratgebers finde ich gut durchdacht. So kann man sich einfach den Saisonkalender auf ein Din A4 Blatt abkopieren und diesen dann in die Küche hängen.
„Bärenstarke Kinderkost“ ist ein Ratgeber, der leicht zu verstehen ist, nicht mit verwirrenden Fakten noch mehr verwirrt und gut geeignet ist für Groß und Klein.

4,5 von 5 Punkten


Wir danken der Verbraucherzentrale und dem Projekt "Blogg dein Buch" für das bereitgestellte Rezensionsexemlar. Das Buch kann direkt über den Shop der Verbraucherzentrale bestellt werden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen