Freitag, 24. April 2015

Rezension: Floaters - Im Sog des Meeres (Katja Brandis)


Beltz und Gelberg
Hardcover, 473 Seiten
ISBN: 978-3-407-81194-3
17,95 €


Ein kleiner Einblick

Im Jahr 2030 haben sich die Umweltbedingungen noch mehr verschlechtert. Ein gigantischer Teppich aus Plastikmüll treibt im Pazifik. Die Zwillinge Danilo und Malika sind als Kinder mit ihren Eltern um die Welt gesegelt und haben so eine besondere Verbindung zum Meer erhalten. Als der Milliardär Benjamin Lesser mit Spezialschiffen das Meer säubern will, ist es für sie klar, dass sie mit auf diese Mission kommen. Als sie dann aber mitten auf dem Meer auf Piraten treffen, wird die Mission gefährlicher als gedacht…

Bewertung

Katja Brandis hat mit ihrem Roman „Floaters“ ein zugleich spannendes, wie auch aufrüttelndes Buch geschrieben. Spannend ist die Geschichte dadurch, dass der Fokus nicht nur auf den Zwillingen Danilo und Malika liegt, die auf den Spezialschiffen unterwegs sind, sondern auch auf Arif, einen Jungen, der nach einem Angriff von den Piraten von diesen aufgenommen wird und nun auf dem Piratenschiff lebt, trotz all seiner menschlichen Bedenken. Die Charaktere sind dadurch auch sehr unterschiedlich, sei es im Piratenbereich, auf den drei Schiffen oder bei den „Floaters“. Am besten hat mir die Charakterentwicklung von Arif gefallen. Bei ihm konnte man wirklich gut die Gedanken und Taten verstehen und auch charakterlich hat er sich in diesem Roman am meisten weiterentwickelt. Am schwierigsten fand ich die Persönlichkeit von Benjamin Lesser. Selbst am Schluss des Romans bin ich nicht ganz schlau aus ihm geworden und mir hat die ein oder andere Aufklärung bei ihm gefehlt. Ansonsten findet sich aber ein bunter Haufen verschiedenster Charaktere in diesem Roman, die ihm Leben einhauchen.
Auch fand ich sehr gut, wie Katja Brandis das Thema „Umweltverschmutzung“ aufgegriffen und kleine Denkanstöße während des Lesens gegeben hat. So ist zum Beispiel die Großmutter von Danilo und Malika einkaufen gewesen und beschwerte sich, dass sie den Vorratsbehälter vergessen hätte. Hier sieht man schon eine mögliche Zukunftsvision der Autorin, dass Einkaufen mehr mit Behältern funktioniert, die man immer nutzt, statt Lebensmittel in Plastiksäckchen einzukaufen, welches sehr lange dauert, bis es natürlich abgebaut ist.
Auch im Nachwort des Romans widmet sich die Autorin der Umweltverschmutzung und macht noch einmal deutlich, welche Umweltsünden zum Beispiel in unseren Pflegeartikeln vorhanden sind und dass sogar Kleidung aus Fleece eine große Umweltsünde ist.

Fazit

„Floaters“ befasst sich eindringlich mit der Verschmutzung unserer Umwelt, insbesondere der Meere. Eine spannende und unterhaltsame Geschichte mit fesselnden Charakteren umwebt diese Thematik gekonnt. „Floaters“ ist nicht nur ein Jugendroman, sondern auch für Erwachsene recht interessant, die einfach mal eine spannende Umweltgeschichte zum Nachdenken lesen möchten. 

4,5 von 5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Ein Buch, dass definitiv auf die Wunschliste kommt. Von der Autorin hab ich schon ein paar Bücher bei mir daheim liegen (leider alle noch ungelesen), aber das Thema des Romans finde ich super. Danke für den tollen Tipp!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen