Montag, 24. November 2014

Rezension: Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen (Selma Lagerlöf)

Nymphenburger
Gebundene Ausgabe, 456 Seiten
ISBN: 978-3-485-00173-1
19,99 €

Ein kurzer Einblick

Selma Lagerlöfs auch heute noch sehr beliebter Kinderbuchklassiker, der zu Beginn des vorherigen Jahrhunderts erschienen ist, entstand im Auftrag des Volksschullehrerverbandes und sollte Kinder zum Lesen anregen und ihnen ihre Heimat Schweden näher bringen. So lässt die Autorin den vierzehnjährigen Nils Holgersson, Sohn armer Bauern, der nach einem Streich an einem Wichtel selbst in einen Däumling verwandelt wird, zusammen mit dem zahmen Gänserich Martin mit Wildgänsen bis nach Lappland fliegen. Auf dieser Reise erlebt er viele Abenteuer, lernt verschiedene Tiere und die unterschiedlichen Gegenden Schwedens mit ihren Sagen kennen, so dass der Leser einen spannenden Einblick in die schwedische Landschaft von der Südspitze bis hoch nach Lappland, seine Geschichte und Sagen und seine Tier- und Pflanzenwelt erhält.

Bewertung

Direkt vorneweg: ich habe nicht die hier angegebene Ausgabe gelesen, sondern die aus der Reihe „Nobelpreis Bibliothek“, die von der Bildzeitung vor ein paar Jahren herausgegeben wurde. Diese ist aber mittlerweile vergriffen, weshalb ich euch die von Nymphenburger empfehlen würde, die scheinbar die einzige vollständige Ausgabe des Buches auf Deutsch darstellt, wie ich gelesen habe. Da sie mir aber nicht vorliegt, kann ich dies nicht mit Bestimmtheit sagen. Die Ausgabe der Bildzeitung hatte fast 700 Seiten, wie hier nun die knapp 450 Seiten zustande kommen, kann ich nicht sagen. Vielleicht wurde eine kleinere Schrift verwendet oder weniger Absätze gemacht?! Auf der Homepage des Verlags steht auf jeden Fall, dass es sich um eine vollständige Ausgabe handelt, demnach wird dies sicherlich stimmen. Ansonsten kann auch die Bildausgabe zumindest noch gebraucht erworben werden.
Damit widmen wir uns endlich einmal dem Buch: ich wollte dieses bereits seit längerer Zeit lesen. Nils Holgersson war sozusagen der Held meiner frühen Kindheit, ich habe mein Bilderbuch von ihm regelrecht geliebt und auch die Kinderserie zum Buch gehörte lange Zeit zu einer meiner absoluten Lieblingsserien. Als ich älter wurde, regte sich in mir immer stärker der Wunsch, auch mal die Gesamtausgabe des Romans zu lesen, wozu ich nun endlich in den letzten Wochen gekommen bin. Und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Es liegt zwar schon viele Jahre zurück, dass ich die Serie gesehen habe, aber soweit ich mich daran erinnern und sie noch mit der Buchvorlage vergleichen kann, muss ich sagen, dass der Roman die tolle Serie noch einmal übertrifft. Er bietet einen wirklich herausragenden Überblick über das Land Schweden, der natürlich sehr kindergerecht geschrieben wurde und immer wieder Sagen und Legenden mit der Realität vermischt, demnach sollten nicht alle Ausführungen für absolut bare Münze genommen werden. Aber auch so lernt man viel über die Geographie von Schweden, wie seine verschiedenen Gegenden entstanden sind, was diese ausmacht, aber auch schon sehr weitsichtig, wie der Mensch den Lebensraum der Tiere immer stärker etwa durch Rodungen, Trockenlegungen von Seen oder Bergwerken zurückdrängt. In diesem Zuge lernt man ebenso die Tier- und Pflanzenwelt kennen, aber auch Städte wie Uppsala und Stockholm werden vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf volkstümliche Sagen gelegt, die immer wieder in den verschiedenen Gebieten eingebaut werden und etwa erzählen, wie diese Gebiete der Legende nach entstanden sind oder was sich dort in früheren Zeiten zugetragen hat. Man erhält insgesamt ein tolles Bild dieses Landes, das sicherlich spannender für Kinder nicht hätte dargestellt werden können.
Mich persönlich störte ein wenig die sehr kindliche Seite der Geschichte, aber es ist nun mal in erster Linie ein Kinderbuch. Es war immer wieder etwas unrealistisch, dass Nils stets im letzten Moment noch aus Gefahrenzonen gerettet wurde oder sich selbst retten konnte, doch ansonsten kann man an der Geschichte der Reise mit den Wildgänsen, die in diesen Art Reiseführer für Schweden eingebettet wurde, nichts aussetzen. Lagerlöf gelang schlichtweg eine sehr rührende Geschichte um den kleinen Nils, der als Junge nur zu Streichen aufgelegt war und sehr grausam gegenüber Tieren sein konnte. Dies ändert sich sehr schnell, als er als Däumling mit den Wildgänsen reist. Er kümmert sich rührend um den Gänserich Martin und beschützt die Gänse ein ums andere Mal, wenn ihnen Gefahr durch Fressfeinde droht oder der Fuchs, der sie fast durch das ganze Land jagt, ihnen wieder gefährlich werden könnte. Ebenso unterstützt er die Gänse, wenn sie anderen Tieren zu helfen versuchen, oder unternimmt nachts sogar Alleingänge, um gefährdeten Tieren zu helfen. Dies alles wird so gefühlvoll erzählt, dass das Buch den Leser einfach nicht kalt lässt. Es lebt von seiner rührenden Hauptfigur und seiner Beziehung zu den Wildgänsen.
Ein kleines Manko der Bildausgabe ist die fehlende Karte, die man sicherlich zur besseren Orientierung, was die Reiseroute angeht, hätte gebrauchen können. Ob die Ausgabe von Nymphenburger Karten nutzt, kann ich leider nicht sagen.

Fazit

Ich bin schlichtweg begeistert: spannender kann man einem Leser nicht einen Überblick über Schweden bieten. Dieser wurde um eine wirklich rührende Geschichte um Nils Holgersson und seine Beziehung zu den Wildgänsen erweitert, die den Leser auch lange nach dem Lesen noch nicht loslässt. Also kauft euch dieses Buch und fliegt selbst mit Martin, Akka und all den anderen hoch nach Lappland, es wird eine Reise sein, die ihr nie mehr vergessen werdet!

4,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen