Dienstag, 15. Juli 2014

Rezension: Sabotage im Sanktuarium (Derek Landy)

Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN: 978-3-7855-7533-8
9,95 €

Ein kurzer Einblick

Skulduggery Pleasant wurde im letzten Band in die Welt der Gesichtslosen hineingezogen. Walküre bemüht sich in unserer Welt, Skulduggerys Kopf zu finden, um ihn zu befreien. Dummerweise wird auch noch der Magier Skarabäus nach über 200 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und entwickelt direkt einen Racheplan. Sofort schart er einen Kreis der Übeltäter um sich, die es nicht erwarten können, dass Skulduggery zurückkehrt, um sich an ihm zu rächen.

Bewertung

Wie bisher jeder Band aus dieser Reihe, ist auch dieser einfach großartig. Man wird ab der ersten Seite wieder von der Geschichte mitgezogen, so dass man den Roman am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte.
Skulduggery ist am Ende des letzten Bandes in die Welt der Gesichtslosen hineingezogen worden. Walküre macht sich nun auf die Suche nach seinem Schädel, um ihn wieder aus der Welt der Gesichtslosen befreien zu können. Schon hier geht es wieder so skurril und witzig zu, wie man es auch von den anderen Büchern der Reihe gewohnt ist. Zeitgleich wird Skarabäus aus dem Gefängnis entlassen und scharrt eine Bande von Verbrechern um sich. Die Bösewichte aus dem Skulduggery Pleasant-Büchern sind immer etwas Besonderes und ich freue mich jedes Mal auf ein Wiedersehen mit ihnen. Diesmal ist die Konstellation anders als in den vorherigen Bänden. Auch das macht die ganze Geschichte noch einmal besonders reizvoll. Sowieso ist jeder Roman anders und immer wieder ein kleines Meisterwerk.
Die Restanten, neue magische und vor allem böse Dinge, denen man in diesen Band zum ersten Mal begegnet, versprechen noch viel Unheil und ich bin mir sicher, dass sie dies in den nachfolgenden Bänden auch noch stiften werden.
Das Ende, inklusive großem Finale, war wieder einmal sehr spannend und gelungen beschrieben. Eine Lesepause einlegen, war überhaupt nicht möglich. Man musste einfach zu Ende lesen und konnte nebenbei nur hoffen, dass die ganze Geschichte gut ausgeht.
Was mir auch wieder gut gefallen hat, war die weitere Entwicklung von Walküre Unruh. Mit jedem Band wird sie älter, erwachsener und Derek Landy beschreibt diesen Vorgang gekonnt. Es ist nicht so, dass Walküres Erwachsenwerden im Vordergrund steht, aber dennoch merkt man ihre Entwicklung von Band zu Band. Man könnte sogar sagen, am Ende dieses Bandes merkt man es noch etwas mehr. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.
Vom Gefühl her würde ich sagen, dass in diesem Band mehr gekämpft wird, als in den letzten Dreien. Natürlich wurde da auch gekämpft, Knochen gebrochen und ja auch Tanith schwer verletzt, aber hier empfinde ich es so, dass Landy in dieser Hinsicht noch einen Zahn zugelegt hat. 

Fazit

Die Geschichte um den Skelettdetektiv Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh liest sich rasant und zieht den Leser wieder einmal in seinen Bann. Landy lässt sich immer neue Begebenheiten für seine Figuren einfallen, so dass die Geschichte weder langweilig noch stupide wirkt. Nach dem fiesen Cliffhanger im dritten Band endet auch der Vierte ziemlich spektakulär und man darf gespannt sein, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Ein Lesevergnügen hoch zehn!

4,5 von 5 Punkten



1 Kommentar:

  1. Huhu, ich hab mal wieder deine Rezension bei mir verlinkt :D Und zwar genau hier:

    http://nellysleseecke.blogspot.com/2015/10/skulduggery-pleasant-sabotage-im.html

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen