Donnerstag, 19. Juni 2014

Filmkritik: Der Herr der Ringe II - Die zwei Türme

  

Wie bereits bei meiner Filmkritik zum ersten Teil der Herr der Ringe-Verfilmungen bezieht sich auch diese Besprechung auf die Special Extended DVD Edition, die einige neue und erweiterte Szenen im Vergleich zur Kinofassung bietet. Zur sicherlich den meisten bekannten Handlung nur diese kurzen Hinweise: In diesem zweiten Teil befinden sich Frodo und Sam mit Gollum als Guide auf dem Weg nach Mordor, während der Ring immer stärker an Einfluss auf Frodo gewinnt und in die Hände der Menschen zu fallen droht, als die drei auf Boromirs Bruder Faramir treffen. Derweil verfolgen Aragorn, Legolas und Gimli die Orks, die Merry und Pippin verschleppt haben. Diese können sich jedoch befreien und treffen in einem Wald auf einen Ent, den sie zu überzeugen versuchen, gemeinsam mit seinen Entfreunden im Krieg um Mittelerde einzugreifen. Aragorn, Legolas und Gimli begeben sich schließlich mit Gandalf, der zurückkehrt und mittlerweile der Weiße genannt wird, zum König Theoden des Reiches Rohan, der von Saruman kontrolliert wird, der in der Folge Rohan mit seinen unzähligen Orks angreift, was in der großen Schlacht um Helms Klamm endet…

Auch dieser zweite Film folgt meistens getreu der Buchvorlage von Tolkien. Einige Änderungen zur Handlung wurden jedoch erneut vorgenommen, wie etwa der Angriff einer Vorhut an Orks und Wargen, als die Menschen aus Rohan auf dem Weg nach Helms Klamm sind. Der damit verbundene Sturz Aragorns von einer Klippe und sein vermeintlicher Tod, den seine Freunde annehmen, tauchen somit auch nicht im Buch auf. Er gibt der Handlung des Films etwas mehr Drama, wird auch genutzt, um Eowyns Verliebtheit zu Aragorn zu betonen, und setzt die im ersten Film begonnene stärkere Einbindung der Figur der Arwen fort, deren Geschichte stark ausgeweitet wird. Ich hätte auf diese Änderung auch verzichten können, störte mich an ihr aber auch nicht. Eine andere stärkere Veränderung zum Buch betrifft die Figur des Eomer, der Neffe Theodens und der Bruder Eowyns, der im Buch nicht wie im Film mit seinen Reitern verbannt wird und somit nicht von Gandalf zurückgeholt werden kann. Im Film erscheinen diese am Morgen der Schlacht um Helms Klamm, als dieses von den Orks beinahe eingenommen wurde, und stürzen sich mit der aufgehenden Sonne hinter ihnen auf die Orkscharen, was der Handlung mehr Pathos verleiht und gut eingebettet in die generell im Film stärker betonten Kampfhandlungen passt. Verändert wurde außerdem die Figur des Faramirs, der im Gegensatz zum Buch den Ring für Gondor, sein Land, will. Er kommt generell in der Kinofassung sehr schlecht weg, durch die neuen Szenen in der Special Extended Edition wird dies einigermaßen wieder gut gemacht und an sich finde ich seine Darstellung im Film auch realistischer als im Buch. Sie zeigt stärker, wie der Ring auch gute Menschen in ihrer Not in Versuchung führen kann. Des Weiteren wurde ein paar Kapitel des zweiten Teils des Buches in den ersten Film bzw. den dritten verlegt, aber immer in meinen Augen passend, auch das Ende wurde passend gewählt, so dass ich wie schon beim ersten Film auch bei diesem an den Änderungen nicht wirklich etwas auszusetzen habe.
Das Buch wurde wieder im Wesentlichen gut wiedergegeben. Vor allem die Zwiespältigkeit des Charakters Gollum wurde in meinen Augen gut herausgearbeitet, ebenso Frodos Kampf gegen den Ring und auch die Einführung von Rohan als Rittermacht. Diese bekam eine sehr passende Melodie verpasst, wie auch generell die Filmmusik wieder herausragend gelungen ist, vor allem der Angriff der Ents auf Isengart war toll musikalisch untermalt, was wieder zu dieser ganz einzigartigen Atmosphäre beigetragen hat, die auch diesem Film innewohnt. Die Handlung wurde jetzt kriegerischer, erhielt wie eben typisch fürs Kino dadurch mehr Pathos als zuvor, aber es gelang auch eine gute Mischung zwischen der ruhigeren Geschichte um Frodo und Sam und der mehr kämpferischen der anderen Figuren. Und trotz seiner dreieinhalb Stunden gibt es im Film keinerlei Längen, er fesselt den Zuschauer bis zum Schluss und wartet zusätzlich auch wieder mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen auf.
Außerdem überzeugten mich auch die Schauspieler eigentlich diesmal komplett, ob nun die Darstellung des Kampfes Frodos gegen den stärker werdenden Ring, die komplexe Psyche von Gollum oder meine zwei eigentlichen Helden Gandalf und Sam, die einem irgendwie immer Hoffnung geben. Vor allem Sam in seiner unermüdlichen Sorge und Pflege von Frodo wird toll dargestellt. Auch Merry und Pippin, die den Zuschauer immer wieder zum Lachen bringen, Aragorn, der immer stärker seinen Weg hin zu seiner Bestimmung findet, das Wechselspiel zwischen Legolas und Gimli und Arwens Konflikt mit ihrem Vater, der nicht will, dass sie bei Aragorn bleibt, werden überzeugend gespielt.

Fazit

Auch dieser zweite Film überzeugt auf ganzer Linie. Er ist Tolkiens Werk insgesamt wieder treu geblieben und hat das Wesentliche der Geschichte gelungen dargestellt. Wie bereits der erste Film muss er keinesfalls den Vergleich zum Buch scheuen, in einigen Punkten gefiel mir die Verfilmung sogar besser als die Buchvorlage. Somit kann ich ihn mit dem ersten nur jedem weiterempfehlen, der eine überaus gelungene Literaturverfilmung sehen möchte, die eine ganz einzigartige Atmosphäre schafft. Besser kann man Tolkiens Werk nicht auf die Leinwand bringen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen