Montag, 30. Juni 2014

Empfehlungen im Juni

Liebe Leserinnen und Leser,

die Ferienzeit steht vor der Tür, doch das richtige Sommerwetter lässt immer noch auf sich warten. Wer sich die Wartezeit auf das passende Badewetter mit spannenden Büchern verkürzen will, dem können wir hiermit fünf abwechslungsreiche Optionen empfehlen...


http://legimus.blogspot.de/2014/06/rezension-game-of-thrones-george-rr.html
A Game of Thrones, George R.R. Martin

In "A Game of Thrones" stehen drei Handlungsstränge im Vordergrund: Eddard Stark wird als neue Hand des Königs in die Hauptstadt gerufen und gerät schneller, als ihm lieb ist, in die Intrigen bei Hof. Sein unehelicher Sohn Jon Schnee schwört den Eid der Nachtwache und wird somit ein Beschützer des Königreiches vor den Kreaturen des eisigen Nordes jenseits der Mauer und die junge Daenerys Targaryen muss sich im Nachbarkontinent Essos erst gegen ihren Bruder erwehren, um als Mutter der Drachen den Flammen entsteigen zu können. Wer komplexe Fantasywelten und grandios authentische Protagonisten liebt, sollte sich also unbedingt Martins "Lied von Eis und Feuer" annehmen. Vor dem englischen Original braucht man auch keine Angst zu haben, denn man liest sich wahnsinnig schnell ein. (Susanne)


http://legimus.blogspot.de/2014/05/rezension-dantes-gottliche-komodie.html
Dantes Göttliche Komödie, Seymour Chwast

Seymour Chwast hat in dieser Graphic Novel den historisch und literarisch bedeutenden Stoff Dante Alighieris für die heutige Zeit aufgearbeitet. Seine Adaption ermöglicht einen sehr viel leichteren Zugang zur Reise durch das Jenseits, als dies die 500 Seiten in Versform erlauben. Die essentiellen Schritte auf dem Weg Dantes durch die drei Reiche des Jenseits, die Hölle, das Paradies und der Läuterungsberg, sind bei aller Schlichtheit so deutlich illustriert, dass die Hauptaussagen des Werkes deutlich werden sollten. (Sascha)

http://legimus.blogspot.de/2014/06/rezension-roter-mond-benjamin-percy.html
Roter Mond, Benjamin Percy

Kriegsszenarien mögen nicht jedermann begeistern. Dramatische Familiengeschichten mögen viele abschrecken. Und dazwischen laufen Werwölfe herum? Was soll das bitte für ein Roman sein? Benjamin Percy erschafft einen großartigen Roman, der viele Parallelen zu unserer Welt enthält und gerade damit tiefgreifende Charakterstudien zulässt. Patrick und Clare stehen im Mittelpunkt einer Geschichte, die die USA verändern wird. Gefangen zwischen dem Machtstreben der USA und dem lykanischen Widerstand suchen sie unaufhörlich nach einem Weg, Familie und Freunde zu retten ... und sich selbst trotz aller Grenzen gemeinsam ein Leben zu ermöglichen: Clare ist eine Lykanerin, Patrick nur ein Mensch. (Benjamin)


http://legimus.blogspot.de/2014/06/rezension-ein-hut-voller-sterne-terry.htmlEin Hut voller Sterne, Terry Pratchett

Auf der Scheibenwelt ist es immer wieder schön. Eine Tatsache, die ich bei jedem Roman feststelle, den ich von Terry Pratchett und seiner einzigartigen Scheibenwelt lese. Die Geschichte um die Hexe Tiffany Weh und die Wir-sind-die-Größten ist eine einzigartige Geschichte, wie man sie vorher noch nicht gelesen hat. Die Szenen sind wieder herrlich lustig beschrieben und wer hier nicht lacht, der hat wirklich keinen Humor. Dass meine Lieblingshexe Oma Wetterwachs wieder mitspielt, ist für mich das i-Tüpfelchen dieses Romans. Aber Vorsicht, "Ein Hut voller Sterne" ist schon der zweite Band und den ersten "Kleine freie Männer" sollte man vorher kennen. (Jana) 


http://legimus.blogspot.de/2014/06/rezension-der-freundliche-mr-crippen.html
Der freundliche Mr Crippen, John Boyne

Wieder einmal möchte ich euch ein Werk von John Boyne ans Herz legen: Boynes etwas eigene Schilderung eines realen Mordfalls um den Arzt Hawley Crippen, der sich im Jahre 1910 in England zugetragen hat und zum ersten Mal mithilfe von drahtloser Kommunikation aufgeklärt werden konnte. Wenn auch die Handlung ab und zu zu sehr konstruiert wirkt, kann sie den Leser doch wieder fesseln und gute Unterhaltung bieten, vor allem da die Zeichnung seiner Charaktere dem Autoren humorvoll und realistisch gelingt und die historische Grundlage der Geschichte passend dargestellt wird. (Kim)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen