Montag, 12. Mai 2014

Rezension: Dornenkuss (Bettina Belitz)

Taschenbuch, 816 Seiten
ISBN: 978-3-8390-0161-5
12 €

Ein kurzer Einblick

Ellie hat es geschafft und ihren Bruder Paul aus den Fängen eines Mahrs befreit. Aber der Kampf ist noch nicht vorbei, denn Colin und sie können nicht glücklich sein, solange Tessa, Colins Mutter/Schöpferin und uralte Mahrin, noch lebt. Auch Ellies Vater bleibt nach wie vor verschwunden und Ellie begibt sich nach Italien, wo alle Spuren zusammenlaufen.

Bewertung

Dornenkuss ist ein gewaltiger dritter Band der Splitterherz-Trilogie. Ellies Weg führt sie nach Italien, wo es zu einem grandiosen Showdown kommt. Aber zwischen dem Anfang der Geschichte und dessen Ende liegen ein paar Seiten, auf denen man eine Geschichte voller Hochs und Tiefs findet, sowohl für die Hauptfiguren, wie auch für den Leser.
Ellie ist ein wunderbarer Hauptcharakter, der mir aber auch ziemlich oft während des Lesens auf die Nerven gegangen ist. Bettina Belitz hat es wieder einmal geschafft, die Gefühle ihrer Hauptfigur sehr gut dem Leser Nahe zu bringen. Man leidet regelrecht mit Ellie, dann kommen aber auch wieder Passagen, wo man sie gerne schütteln möchte und manche Taten von ihr kann man auch einfach nicht nachvollziehen, andere wiederrum sehr gut. Kurz gesagt: Ellie ist ein Charakter voller Widersprüche, der beim Lesen den  Leser regelrecht fordert. Aber genau dies hat der Geschichte auch ihren Reiz gegeben. Man bekommt eine Hauptfigur mit Ecken und Kanten serviert, die der Geschichte einfach eine besondere Note verleiht.
Aber natürlich sind da auch noch andere Charaktere, die der Geschichte Leben einhauchen. Colin, der Mahr, der Ellie liebt und diesen Roman so unheimlich interessant macht, dass man als weiblicher Leser schon jede Seite anschmachtet, auf der auch nur sein Name erwähnt wird. Paul, Elleis Bruder, und Gianna, die im zweiten Band zu der Geschichte gestoßen ist. Gianna ist ein wunderbarer Nebencharakter und hat mich des Öfteren zum Lachen gebracht. Allein ihr erster Auftritt in diesem Band ist einfach filmreif. Für mich war sie der heimliche Star.
Der Handlungsstrang war interessant aufgeteilt. In der Mitte passiert schon etwas, womit ich eigentlich am Ende gerechnet habe. Dadurch hat sich die Geschichte anders entwickelt, als ich gedacht habe und hat mich als Leser wirklich überrascht. Sie war also in keiner Weise vorhersehbar und hat keinem Schema F gefolgt, wie es bei anderen Romanen der Fall ist. Natürlich gab es am Ende ein großartiges Finale, aber es war ein ganz anderes als das, mit dem man gerechnet hatte. Okay, nach einer bestimmten Seitenzahl war es schon etwas vorhersehbar, aber bis dahin musste man erst einmal einen großen Teil der Geschichte gelesen haben.
Die Ellie-Colin-Liebesgeschichte, oder besser gesagt, die Passagen mit den beiden,  konnten mich in diesem Band nicht so sehr mitreißen. Durch die vielen anderen Begebenheiten war in diesem Roman nicht so viel Platz dafür. Das habe ich als Leser etwas vermisst, aber trotzdem habe ich die gemeinsamen Passagen der Beiden sehr genossen beim Lesen.

Fazit

„Dornenkuss“ ist ein guter Abschlussband der Splitterherz-Trilogie. Durch Versetzen des Schauplatzes nach Italien hat die Autorin wieder ein komplett neues Umfeld erschaffen, in dem ihre Figuren agieren können und es zu keiner Langeweile beim Lesen kommt. Die Geschichte reißt den Leser mit, folgt Höhen und Tiefen und bleibt im Gedächtnis. Nur schade, dass es der letzte Band war. 

4,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen