Samstag, 31. Mai 2014

Empfehlungen im Mai

Liebe Leserinnen und Leser,

ganz nach der Bauernregel "auf nassen Mai folgt trockener Juni" können wir nach all den Regengüssen der letzten Tage nur auf endlich sommerliches Wetter im Juni hoffen. Doch egal, wofür auch immer sich das Wetter entscheidet, ob ihr nun auf der Couch oder doch im Freibad lesen könnt, wir haben auch diesen Monat wieder vielfältige Lesetipps für euch...


http://www.legimus.blogspot.de/2014/05/rezension-das-paradies-ist-anderswo.html
Das Paradies ist anderswo, Mario Vargas Llosa

In „Das Paradies ist anderswo“ erzählt Mario Vargas Llosa die Geschichte zweier historischer Persönlichkeiten, Flora Tristan und Paul Gauguin. Beide waren zwar miteinander verwandt, haben sich jedoch nie kennengelernt und waren auch ansonsten völlig verschieden. Jedoch verfolgten sie das eine Ziel, wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise. Es wird eindringlich dargestellt, wie sie sich für dieses Ziel geradezu aufopferten, sogar persönliche Beziehungen zurückstellten und es gegen alle Widerstände umzusetzen versuchten. (Sascha)


http://legimus.blogspot.de/2014/05/rezension-deutschland-misshandelt-seine.html
Deutschland misshandelt seine Kinder, Michael Tsokos, Saskia Etzold (Guddat)

Diesen Monat hat mich das Sachbuch der berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos und Saskia Etzold beeindruckt. Wobei aufgewühlt wohl eher das richtige Wort wäre. Denn in "Deutschland misshandelt seine Kinder" werden wahrlich erschreckende Beispiele von Misshandlungsverletzungen beschrieben und Ursachen gesucht, wieso solche Sachen immer wieder passieren können, trotz vorhandenem Kinderschutzsystem. Dieses Buch hat zwar hier und da kleine Schwächen - z.B. den Preis - doch ist es sehr gut geeignet, alle Menschen für dieses Thema, welches uns alle angeht, zu sensibilisieren. (Susanne)


Die geheimen Tagebücher der Charlotte Brontë, Syrie James

Dieser umfangreiche Roman erzählt in Form eines Tagebuchs, das Charlotte Brontë verfasst, die Geschichte ihrer Familie, allen voran das Bemühen von ihr selbst und ihrer Schwestern Emily und Anne, Bücher zu veröffentlichen, und Charlottes jahrelang andauernde Annäherung an den Hilfspfarrer ihres Vaters, Mr. Nicholls, den sie später heiratet. Das Buch lebt von den drei sympathischen, für ihre Zeit sehr modernen Schwestern - vor allem was ihre Vorstellungen zur Rolle der Frau in der Welt angeht -, deren Schicksal den Leser nicht mehr loslässt. Ein wirklich beeindruckendes Portrait dreier eindrucksvoller Frauen und Schriftstellerinnen und somit mein Lesehighlight in diesem Monat! (Kim)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen