Donnerstag, 6. März 2014

Rezension: Drachenglanz (Naomi Novik)

Taschenbuch, 512 Seiten
ISBN: 978-3-442-26572-5
8,95 €

Ein kurzer Einblick

Will Laurence und Temeraire sind endlich wieder nach England zurückgekehrt. Aber dort erwartet sie die nächste schlimme Nachricht. Fast alle Drachen des Korps sind von einer Seuche befallen wurden und siechen nur noch vor sich hin.  Laurence und Temeraire machen sich auf den Weg nach Afrika, um ein Gegenmittel zu suchen.

Bewertung

Naomi Novik entführt den Leser wieder einmal in ihre gutdurchdachte Drachenwelt. Im letzten Band mussten Laurence und Temeraire einige Gefahren im Osmanischen Reich über sich ergehen lassen. Nun kehren sie wieder nach England zurück, nur um zu erkennen, dass auch hier eine Gefahr in Form einer schlimmen Seuche droht.
Gleich am Anfang bemerkt der Leser, dass sich bei den Charakteren in der Entwicklung einiges getan hat. Temeraire ist immer noch fasziniert von dem Drachenkult in China und möchte auch in seiner Heimat einiges davon durchsetzten. Er entwickelt ein immer feineres Gefühl für Recht und Unrecht und lässt den Leser aus Drachensicht daran teilhaben. Laurence kämpft nicht nur an der Front, sondern auch mit politischen Ansichten. Dies umschließt aber nur ein kleines bisschen des Romans und ist erst einmal interessant. Bevor die Autorin sich aber in diesem Thema verliert, nimmt die Geschichte wieder eine Wendung und andere Begebenheiten stehen im Vordergrund.
Richtig spannend wird der Roman, wenn die Drachen nach Afrika geschickt werden, um dort ein Heilmittel zu finden. Ab dieser Passage konnte ich den Roman kaum noch aus der Hand legen. Novik beschreibt das Setting äußerst gekonnt und auch den Sklavenhandel, wie er zu dieser Zeit war, flechtet sie in die Geschichte ein. Sie vermischt Realität mit Fiktion und bringt äußerst gekonnt eine interessante Geschichte hervor.
Auch die anderen Charaktere, außer Laurence und Temeraire, wachsen einem ans Herz. Gerade die Geschichte um Harcourt als Nebenstrang fand ich sehr nett eingeflochten und hoffe in den weiteren Bänden weiter von ihr zu hören.
Das Ende diesen Bandes war sehr bewegend und zeigt noch einmal deutlich, was Laurence und Temeraire bewegt und wie sie zu manchen Sachen stehen und ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte um die Beiden weitergeht.

Fazit

Auch der vierte Band um Laurence und Temeraire zieht den Leser genauso in seinen Bann, wie die Vorgänger. Die Charaktere und die Geschichte entwickeln sich kontinuierlich weiter und die Autorin fördert immer wieder neue spannende und mitreißende Geschichten hervor. Man darf auf die weiteren Bände gespannt sein.

4,5 von 5 Punkten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen