Sonntag, 30. März 2014

Rezension: Bestimmt (P.C. Cast/Kristin Cast)

5 CDs, 383 Minuten
ISBN: 978-3-7857-4513-7
9,99€


Ein kurzer Einblick

Zoey ist wieder zurück im House of Night in Tulsa, doch nun ist ein Treffen mit der Hohepriesterin Neferet unausweichlich. Neferet ist immer noch mit den Mächten des Bösen im Bunde, versucht dies aber immer noch zu verschleiern. Auch Thanatos kommt in das House of Night, um die Vermutungen zu überprüfen. Dann geschieht auch noch ein Mord...


Bewertung

„House of Night“ ist eine Reihe, die in mir gemischte Gefühle weckt. Auf der einen Seite möchte ich wissen, wie die Reihe weitergeht, auf der anderen Seite habe ich festgestellt, dass ich ziemlich schnell genervt von dem Schreibstil der beiden Autorinnen bin. Die Figuren um Zoey wirken mir zu künstlich und auch der jugendhafte Stil ist mir zu aufgesetzt. Aber ich möchte trotzdem wissen, wie die Reihe weitergeht, deswegen habe ich mir diesen Band als Hörbuch angehört und ich konnte ihm besser folgen als den Romanen.
Die Geschichte geht nahtlos weiter. Rephaim wurde von der Göttin Nyx begnadigt und ist nun des Nachts ein menschliches Wesen und verwandelt sich tagsüber wieder in einen Rabenspötter. Die Geschichte zu seinem „Dad“, Kalona, bekommt dadurch einen tragischen Touch und hat mir von der inhaltlichen Thematik am Besten gefallen. Gerade zum Ende des Hörbuches wird es gefühlvoll und die Grenzen zwischen Böse und Gut verschwimmen. Hier konnte das Hörbuch bei mir punkten.
Die anderen Stränge der Geschichte haben mich wieder einmal mit den Augen rollen lassen. Den  Streit zwischen zwei von Zoeys Freunden finde ich etwas erzwungen und er wirkte auch eher störend auf die gesamte Geschichte. Zwar entwickeln sich die Figuren dadurch weiter, aber dass dies erst im neunten Band passieren muss, finde ich etwas verstörend. Zuvor hatte ich den Eindruck, dass diese Figuren einfach nur Platzhalter waren, denen keine größere Rolle zugedacht ist, außer zu Zoes Kreis zu gehören. Mein Lieblingscharakter Aphrodite kam dafür ein bisschen zu knapp in diesem Hörbuch vor.
Was auch etwas verstörend wirkt, ist die weitere Rolle von Neferet. Wie böse kann man denn sein, ohne dass es den Obervampiren endlich auffällt. Allerdings geht es endlich in diesem Hörbuch mit der Geschichte um Neferet und um ihre Machenschaften voran. Ein neuer, aber nicht unbekannter, Charakter kommt an das House of Night und untersucht endlich, ob Neferet dem Bösen verfallen ist oder nicht. Zwar bin ich mit diesem Charakter nicht warm geworden, aber die Geschichte wird vorangetrieben. Besser hat mir der neue Charakter Aurox gefallen, bei dem man wirklich noch nicht weiß, auf welcher Seite er steht.
Die Sprecherin des Hörbuches konnte mich leider auch nicht in ihren Bann ziehen. Zugute halten muss man ihr aber, dass sie den einzelnen Personen jedem seine eigene Stimme gibt.

Fazit

Für mich sind die House of Night-Bände ganz klar Popcornliteratur. Der Schreibstil des Mutter-Tochter-Teams schwankt von Seite zu Seite. Sie schaffen es, der Geschichte Tiefe zu geben, wie auch sie vor Oberflächlichkeiten protzen zu lassen. Da die Geschichte mich aber dennoch immer wieder in ihren Bann zieht, bekommt das Hörbuch

2,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen