Montag, 13. Januar 2014

Rezension: Horror Factory 8. Der Behüter (Malte S. Sembten)

Bastei-Lübbe Digital
eBook, 1,49 €
ISBN: 978-3-8387-4761-3

Bastei Lübbe Digital
Audio-Download, 1,49 €
ISBN: 978-3-8387-7250-9


Ein kurzer Einblick

Valenka wird Opfer einer brutalen Vergewaltigung. Die Täter werden vor Gericht freigesprochen und terrorisieren ihr Opfer auf YouTube und Facebook. Valenka sinnt nach Rache. Als sie auf der Website der »Kirche der Behüter« von einem geheimnisvollen Ritual erfährt, sieht sie den Tag der Vergeltung nahen.

Bewertung

Unter der Schirmherrschaft von Uwe Voehl startete am 29.05.2013 im Bastei Lübbe-Verlag die “Horror Factory“. Die Novellen werden zeitgleich als eBook und als Audio-Download zum Preis von 1,49 € veröffentlicht. Die einzelnen Storys sind in sich abgeschlossen.

Zur »Horror Factory« gibt es aufgrund der Kürze keine ausführlichen Rezensionen, wohl aber kurze Meinungen, um Spoiler zu vermeiden. Ein Überblick über bisher bewertete Werke lässt sich unter dem Label »Horror Factory« finden.

Die »Kirche der Behüter« ist ein verschworener Kreis von Ausgewählten. Sie kennen die Regeln eines Rituals, den Schutzengel eines jeden Menschen zu zwingen, sich sichtbar zu machen. Mit der Hilfe des Engels hofft Valenka es den Burschen, die sie vergewaltigten, heimzuzahlen.
Auf engstem Raum spinnt Malte S. Sembten eine dichte Geschichte aus Rache, Übersinnlichem und Esoterik zusammen. Die Vergewaltigung, äußerst detailreich und grausam beschrieben, dient als Grundlage zum Rachefeldzug und zur Ausarbeitung einer eindringlichen Emotionalität. Facebook und YouTube werden zur Verbreitung sexueller Videos der Vergewaltigung und zur Bloßstellung Valenkas genutzt (die praktische Umsetzung ist problematisch: Hätten Facebook oder YouTube derartiges wirklich zugelassen? Wohl kaum!). Letztendlich verkommt die Vergeltung zu einer Rahmengeschichte, um die Thematik der Schutzengel und der »Kirche der Behüter« auszubauen. Das ist sowohl positiv als auch negativ: die 0815-Story wird aufgepeppt, aber die Kürze der Novelle lässt Spielraum für Details und Tiefgang. So bleibt eine äußerst spannende Geschichte, die gezwungen durch die Form ihre ganze Pracht nicht entfalten kann.

Fazit

Malte S. Sembten zaubert aus einem banalen Motiv, einer kreativen Thematik (zumindest der Umsetzung der Schutzengel-Thematik) und einem intensiven Erzählstil auf engstem Raum eine dramatische Story. Schade, dass hieraus keim Roman entstanden ist, der die Schwächen des fehlenden Detailgrades hätte ausbügeln können.

4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen