Sonntag, 10. November 2013

Weihnachtsgewinnspiel - Aufgabe 2: Zitate raten

Liebe Leserinnen und Leser,

die erste Woche unseres Gewinnspiels ist vorbei und die ersten Punkte vergeben. Wie viele Ihr bekommen habt, könnt Ihr weiter unten nachlesen oder guckt doch einfach auf den "Zwischenstand", rechts dieses Beitrags. Jetzt wollen wir euch nicht länger mit der nächsten, doch schon schwierigeren Aufgabe auf die Folter spannen...

Aufgabe 2:

Zitate raten:
Bitte schreibt uns, aus welchen Werken die folgenden zwölf Zitate stammen. Nennt jeweils den Titel des Werkes sowie seinen Autor und schickt beides mit einer Zuordnung zu den jeweiligen Zitaten an: info@legimus.de

Folgende Zitate sollt Ihr erraten:
  1. „Der Arzt sagte, Setzen sie sich bitte, er selbst half dem Patienten dabei, und dann, während er seine Hand berührte, wandte er sich direkt an ihn, Erzählen Sie mal, was Ihnen zugestoßen ist. Der Blinde berichtete, daß er im Auto auf das Umschalten der roten Ampel gewartet hatte und plötzlich nichts mehr sehen konnte, daß einige Menschen ihm zu Hilfe gekommen waren und eine ältere Frau, der Stimme nach zu urteilen, sagte, es sei vielleicht etwas mit den Nerven, und daß dann ein Mann ihn nach Hause begleitet hatte, weil er selbst sich nicht helfen konnte, Ich sehe alles weiß, Herr Doktor.“
  2. „In seinen ansonsten feinen Gesichtszügen war der Boxernaseneffekt nicht besonders erfreulich, und er wußte, wenn er nicht aufpaßte, würde das Silikon verrutschen, aber bis er nach Rio kam, würde es genügen.“
  3. „Sein Vorlesen machte sie schläfrig, wie eine Mahlzeit, ihn selbst aber machte es oft wach. Nach dem abendlichen Segenswunsch lag er meistens noch lange wach – das inzen in „Prinzen“ und das igen in „Könige“ klangen noch im dunklen Raum nach. Manchmal wünschte er sich, er könnte im Babyzimmer schlafen; das dauernde Aufwachen und Weinen dort wäre vielleicht rhythmischer.“
  4. „Meine Hände waren mit durchsichtigen Schläuchen umwickelt; unter meiner Nase klebte irgendwas, das mir quer übers Gesicht lief. Ich hob meine Hand, um es abzureißen. „Auf keinen Fall.“ Kühle Finger hielten meine Hand fest.“
  5. „Wenn das wahr ist und du das aus deinem Leben gemacht hast, dann mußt du noch schlimmer sein, als es sich die Leute vorstellen, die so schlecht über dich reden!“ Er hielt die brennende Kerze wieder nahe an die Leinwand und untersuchte sie genau. Die Oberfläche schien völlig unversehrt und geblieben, wie sie aus seinen Händen gekommen war. Von innen war augenscheinlich die Verderbnis und das Entsetzliche gedrungen. So als ob sein Inneres merkwürdigerweise mit Leben gefüllt wäre, wurde das Bild langsam vom Aussatz der Sünde zerfressen. Das Verwesen der Leiche in einem nassen Grab war nicht so fürchterlich.“
  6. „Ihre Angelegenheiten sind Ihre Angelegenheiten, klar, sagte der Mann, aber ich bin befugt, Fragen zu stellen, wenn jemand hier bei Dunkelheit ankommt.“
  7. „Dann fiel mir auf einmal etwas ein. „He, hören Sie mal“, sagte ich. „Kennen Sie die Enten da in der Lagune gleich bei der Central Park South? In dem kleinen See? Wissen Sie zufällig, was mit denen wird, mit den Enten, wenn der ganz zufriert? Wissen Sie das vielleicht zufällig?“
  8. „Sagen wir einfach, ich halte es für das Beste, wenn du dein Leben so weiterlebst, als wäre Emma noch da. Hältst du das nicht auch für das Beste?“ „Ich weiß nicht, ob ich das kann.“ „Nun, du wirst es versuchen müssen.“ Sein Vater greift nach der Fernbedienung. „Was glaubst du, was ich in den letzten zehn Jahren gemacht habe?“
  9. „Offen gesagt, halte ich auch von Gedanken nicht viel. Ich halte von Dingen mehr. Hier auf diesem Fährboot zum Beispiel war ein Mann mein Vorgänger und Lehrer, ein heiliger Mann, der hat manche Jahre lang einfach an den Fluß geglaubt, sonst an nichts. Er hatte gemerkt, daß des Flusses Stimme zu ihm sprach, von ihr lernte er, sie erzog und lehrte ihn, der Fluß schien ihm ein Gott, viele Jahre lang wußte er nicht, daß jeder Wind, jede Wolke, jeder Vogel, jeder Käfer genauso göttlich ist und ebensoviel weiß und lehren kann wie der verehrte Fluß. Als dieser Heilige aber in die Wälder ging, da wußte er alles, wußte mehr als du und ich, ohne Lehrer, ohne Bücher, nur weil er an den Fluß geglaubt hatte.“
  10. „Du hast gesagt, ich selbst hätte die Wahl, was ich über mein Leben bestimmen lassen will. Und du ... also, du musst nicht diesen Stuhl über dich bestimmen lassen.“ „Aber das tut er, Clark. Du kennst mich nicht, nicht richtig. Du hast mich nie gesehen, als ich noch nicht in diesem Ding gesessen habe. Ich habe mein Leben geliebt, Clark. Wirklich geliebt. Ich habe meine Arbeit geliebt, meine Reisen, alles, was mich ausmachte. Ich fand es toll, ein aktiver Typ zu sein. Ich fand es toll, Motorrad zu fahren oder von einem Hochhaus zu springen. Ich fand es toll, bei Geschäftsverhandlungen zu gewinnen. Ich fand Sex toll. Viel Sex. Ich hatte ein Riesenleben.“ Seine Stimme war lauter geworden. „Ich bin nicht dafür gemacht, in diesem Ding vor mich hin zu vegetieren - und faktisch ist es einfach so, dass nur noch dieses Ding über mein Leben bestimmt.“
  11. „Wozu nützt es dann, Bücher zu verbergen“, fragte ich, „wenn man aus den zugänglichen auf die unzugänglichen schließen kann?“ „Im Fortgang der Jahrhunderte nützt es nichts. Im Fortgang der Jahre schon. Du siehst ja, wie sehr wir im dunkeln tappen.“ „Demnach ist eine Bibliothek nicht ein Mittel, um die Wahrheit zu verbreiten, sondern um ihr Aufscheinen zu verzögern?“ fragte ich verblüfft. „Nicht immer und nicht notwendigerweise. Aber hier schon.“
  12. „Vortreten“, schrie der Kommandant. Bobo trat vor und ging zum Jeep. Inzwischen war auch der Fahrer ausgestiegen und hatte sich neben dem Wagen gestellt. Als Bobo stramm stand und die Hand an die Stirn legte, schlug ihm der Fahrer die Mütze vom Kopf, sie landete im Matsch. „Wir wissen aus dem Funkverkehr, dass der kleine Erlöser unter ihrem Kommando steht“, sagte der Kommandeur. „Würden Sie ihn mir bitte zeigen.“
Punktevergabe:
Je nachdem, wie viele Zitate Ihr richtig erratet, desto mehr Punkte könnt Ihr erzielen:
1 bis 3 richtige Zitate: 1 Punkt
4 und 5 richtige Zitate: 2 Punkte
6 und 7 richtige Zitate: 3 Punkte
8 und 9 richtige Zitate: 4 Punkte
10 und 11 richtige Zitate: 5 Punkte
12 richtige Zitate: 6 Punkte

Aufgabe für Extrapunkte:
Schreibt uns ein Zitat aus Eurem Lieblingsbuch, das uns Euer Lieblingsbuch ohne Weiteres erkennen lässt.

Punktevergabe:
Je nachdem, wie eindeutig Euer Zitat ist, könnt Ihr im höchsten Fall folgende Punkte erhalten: 3.

Auflösung:

Für die Anmeldung zu unserem Gewinnspiel erhalten anna03, Sarah Buddy, myreadingworld, Kat, Sasija Neumann, Büchergarten, Kadda, Ollichka und Chixxdiggit jeweils einen Punkt. NoaJael, Dr-Zhu, Bene, Mina2508 und Tialda von Bibliofeles bekommen für das zusätzliche Zusenden eines Fotos Ihres Lieblingsbuches weitere zwei Punkte und haben daher nun einen Stand von drei Punkten.

Gewinnspielbox:

Heute wandern folgende Gewinne in unsere Gewinnspielbox: 3 Comics von Panini, und zwar: "Before Watchmen: Minutemen", "Stieg Larsson: Verblendung 1" und "Games of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer 1".

Wir wünschen viel Spaß mit dieser zweiten Aufgabe. Und vergesst nicht: Bis Freitag, den 15. November 2013, um 23:59 Uhr habt Ihr Zeit, uns Eure Lösung zuzusenden.

Wir freuen uns auf eure Emails,
euer Legimus-Team

Kommentare:

  1. Hallo zusammen
    Soll das beim eigenen Zitat aus dem Lieblingsbuch das selbe Buch sein von dem wir ein Foto geschickt haben? Also ich meine wollt ihr genau das Buch in dem Zitat wiedererkennen oder kanns auch ein anderes sein?
    LG Mina2508

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mina2508,

    ja, genau, ein Zitat aus dem Buch, was du als Lieblingsbuch angegeben und von dem du ein Foto geschickt hast.

    Lg Kim

    AntwortenLöschen