Samstag, 26. Oktober 2013

Rezension: Brockhaus Literaturcomics - Eine Weihnachtsgeschichte (Charles Dickens)

Brockhaus
Gebunden, 58 Seiten
ISBN: 978-3-577-00330-8
12,95 €

Ein kurzer Einblick

Ebenezer Scrooge ist ein Geizkragen und lehnt das Weihnachtsfest vollkommen ab. Erst als ihn sein verstorbener Geschäftspartner drei Geister ankündigt, die ihm Unheilvolles zeigen, beginnt der alte Mann umzudenken.

Bewertung

„Eine Weihnachtsgeschichte“  dürfte mit das bekannteste Werk Charles Dickens‘ sein. Die Geschichte ist zahlreich verfilmt worden und auch in anderen Darstellungsformen häufig zu finden. Mal wird sich mehr an die Vorlage gehalten, mal weniger. Aber immer geht es um einen kaltherzigen Mann, der sich erst von drei Geistern zeigen lassen muss, was Weihnachten bedeutet und was wichtig im Leben ist.
Brockhaus hat sich von den gemalten Bildern inspirieren lassen und „Eine Weihnachtsgeschichte“ in ihre Literaturcomics aufgenommen. Über die Geschichte muss man nicht mehr viel sagen, da sie den meisten Lesern bekannt ist. Der Comic an sich ist schön gestaltet, die Zeichnungen wurden gut herausgearbeitet und auch die Mimik der handelnden Personen lässt sich meistens gut erkennen. An ein paar kleinen Stellen ist mir das Bild zu düster gehalten. Wirklich gut gefallen hat mir aber, dass nicht nur der reine Comic in diesem Buch zu finden ist, sondern dass auch mehr auf die Hintergründe eingegangen wird. So findet man zum Abschluss eine Seite  über den Autor Charles Dickens, auf der sein Leben in kurzen Passagen geschildert wird und dann eine Seite über seine verschiedenen Werke. Auf einer Doppelseite wird darauf noch einmal genauer auf die vorliegende Weihnachtsgeschichte eingegangen. Hier wird zum Beispiel geschildert, warum „Eine Weihnachtsgeschichte“ im Original „A Christmas Carol“ heißt und es wird ergänzend näher das Leben der Armen geschildert. 
Auf der letzten Doppelseite findet man einen Artikel über das Fest Weihnachten: Welche Bedeutung hat zum Beispiel der Plumpudding, welcher auch in der Geschichte gekocht wird, und wie hat sich die Gesellschaft gewandelt.
Die letzten Seiten sind sehr informativ. Die Artikel sind nicht lang, aber durchaus informativ und passen zu sehr gut zu der ganzen Aufmachung des Buches.

Fazit

„Eine Weihnachtsgeschichte“ als Literaturcomic hat mir wirklich gut gefallen. Kinder werden in dieser Form gut an die klassische Literatur herangeführt und bekommen hinterher noch Hintergrundwissen geliefert, das sie die Geschichte noch besser verstehen lässt. Aber auch Erwachsenen bietet der Literaturcomic eine gute Möglichkeit sich wieder einmal mit der klassischen Literatur auf eine leichte Art und Weise auseinanderzusetzen.

4,5 von 5 Punkten

Wir danken Brockhaus und dem Projekt "Blogg dein Buch" für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Das Buch kann auch direkt über die Verlagshomepage bestellt werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen