Dienstag, 2. Juli 2013

Horror Factory 1. Pakt mit dem Tod (Wolfgang Hohlbein)

Bastei-Lübbe Digital
eBook, 1,49 €
ISBN: 978-3-8387-4645-6

Bastei Lübbe Digital
Audio-Download, 1,49 €
ISBN: 978-3-8387-7209-7

Ein kurzer Einblick

Milton, Massachusetts: Herman erblickt zum ersten in seinem Leben das Böse, als er fast zu Tode geprügelt wird. Ein Fremder eilt ihm zur Hilfe und Herman geht einen Pakt mit dem Tod ein.

Bewertung

Unter der Schirmherrschaft von Uwe Voehl startete am 29.05.2013 im Bastei Lübbe-Verlag eine neue Horror-Reihe mit dem Titel “Horror Factory“. Die Novellen werden zeitgleich als eBook und als Audio-Download zum Preis von 1,49 € veröffentlicht. Inhaltlich ist ein breites Spektrum des Phantastik-Genres vertreten. Die einzelnen Storys sind in sich abgeschlossen.

Zu der Reihe "Horror Factory" wird es aufgrund der Kürze keine ausführlichen Rezensionen geben, wohl aber kurze Meinungen, um Spoiler zu vermeiden.

Ein Überblick über bisher bewertete Werke lassen sich unter dem Label "Horror Factory" finden.
Milton ist ein beschaulicher Ort im Staate Massachusetts, in dem die Bevölkerung sonntags brav zum Gottesdienst geht. Protagonist Herman ist von schüchterner Natur und dient den älteren Jugendlichen als Punchingball und Zielscheibe zahlreicher Beleidigungen. Eines Tages wird er fast zu Tode geprügelt, doch ein mysteriöser Fremder vertreibt seine Peiniger. Herman geht einen Pakt mit dem Tod ein.
Wolfgang Hohlbeins Novelle spielt mit unverhüllter Gewalt und der Furcht der Schwachen. Das Grundkonzept könnte zu einem wunderbaren Psychothriller mit Horrorelementen gereichen, doch die Geschichte verliert sich in lustlosen Schwafeleien und einer orientierungslosen Ideenumsetzung. Was möchte der Autor mit seiner Story bezwecken? Es kristallisiert sich kein roter Faden heraus. Wir torkeln führerlos durch den Plot. Was hat es mit dem Pakt des Todes auf sich? Lösungen lassen sich zusammenreimen, doch auch hier fehlt die Substanz, die »Pakt mit dem Tod« zu einem spannungsgeladenen Roman verwirklicht.
Die Novelle startete mit Elan und Spannung, ging über in Orientierungslosigkeit und endete in einem konfusen Wirrwarr, dass viel wollte und versprach, aber Frustration und Spannung schenkte. Trotz aller Kritik, gelingt es dem Autor mit Leichtigkeit eine bedrückende und düstere Stimmung aufzubauen.

Fazit

Wolfgang Hohlbein besitzt einen starken Namen - und das nicht zu unrecht! Ein Name zeichnet aber keinen lesenswerten Roman aus. »Pakt mit dem Tod« wird dem Reihentitel »Horror Factory« nicht im Geringsten gerecht: Weder Horror noch Spannung noch eine intelligente Story zeichnen diese Novelle aus. »Pakt mit dem Tod« ist eine literarische Bruchlandung.

2 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen