Freitag, 31. Mai 2013

Empfehlungen im Mai

Liebe Leserinnen und Leser,

so richtig will sich die Sommerstimmung ja noch nicht einstellen. Bleibt nur zu hoffen, dass man sich im Juni dann endlich für längere Zeit zum Lesen nach draußen verdrücken kann. Unsere folgenden Empfehlungen kann man jedoch auch sehr gut auf der Couch genießen:

Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

Wer düstere und verregnete Orte in Büchern mag, wird diesen Roman lieben. Doch "Der Schatten des Windes" hat noch viel mehr zu bieten: Man begleitet den 10-jährigen Daniel auf seinem Weg zum Erwachsensein und begegnet dabei nicht nur liebenswerten Frauen, sondern auch unheimlichen Gestalten, welche ihn oft an seinem Mut zweifeln lassen. Doch Daniel lässt sich von seiner Suche nach dem verschollenen Autor des Romans "Der Schatten des Windes" nicht abbringen und muss erkennen, dass die Vergangenheit sehr gefährlich und manchmal sogar tödlich sein kann. (Susanne)


Der Steppenwolf, Hermann Hesse

In diesem 1927 erschienenen Werk verarbeitet Hesse eine eigene, der Hauptfigur des Romans (Harry Haller) ähnelnde Lebenskrise. Dementsprechend erlebt man einen depressiven, vom Leben enttäuschten Hauptcharakter, der unter seiner Zerrissenheit zwischen Geist und Trieb, zwischen seinem Wunsch nach bürgerlichem Leben und Freiheit leidet. Mit Hilfe der Prostituierten Hermine begibt er sich auf einen Weg der seelischen Heilung, dessen Ziel im Lernen von Humor und in der Akzeptanz seines Wesens liegt. Zusätzlich zu diesem intensiven Blick in die menschliche Psyche prangert Hesse einige Entwicklungen seiner damaligen Zeit an, die sich oftmals auf unsere heutige Zeit übertragen lassen und somit dieses Buch zu Recht zu einem der Klassiker des 20. Jahrhunderts werden ließen. Dieses Werk sollte man unbedingt einmal gelesen haben! (Kim)


Schattengesicht, Antje Wagner

Gleich das von mir erste gelesene Buch aus der Feder von Antja Wagner hat mich von ihrem Können überzeugt. Das Buch ist mystisch und fesselnd geschrieben. Milana ist ein sehr angenehmer Charakter, der ein guter Gegenpol zu Pollys mysteriösem Verhalten ist. Durch die umgedrehte Zeitachse hat der Roman das gewisse Etwas, was man bei manchem anderen Roman vergebens sucht. Ich bin sicher, dass es nicht der letzte Roman von Antje Wagner ist, den ich lesen werde. (Jana)




Der Herr der Ringe, J.R.R. Tolkien

„Der Herr der Ringe“ ist eines dieser Jahrhundertwerke, das jeder kennt und viele auch gelesen haben. Doch das 1.600 Seiten starke Monumentalwerk hat dies auch verdient. Tolkien hat in seinem Werk solch eine beeindruckende Welt mit vielen Verstrickungen geschaffen, dass das Werk noch lange, nachdem man es zu Ende gelesen hat, fasziniert. Die Geschichte an sich birgt viele Facetten und ist doch vor allem durch Freundschaft geprägt. (Sascha)


1 Kommentar:

  1. Oh, "Der Steppenwolf" und "Der Schatten des Windes" stehen schon auf meiner Liste und der "Der Herr der Ringe"-Schuber ist wirklich toll und auch die Bücher sind ausnahmslos zu empfehlen! :)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen