Dienstag, 30. April 2013

Empfehlungen im April

Liebe Leserinnen und Leser,

wie sagt man so schön, der April weiß nicht, was er will...  So unterschiedlich die Tage in diesem Monat sind, haben auch wir wieder die verschiedensten Empfehlungen für euch. Lasst euch überraschen:

Tess, Thomas Hardy

In seinem 1891 erschienenen Werk setzt sich Thomas Hardy kritisch mit der vorherrschenden Sexualmoral seiner Zeit auseinander, indem er das Schicksal der jungen Frau Tess schildert, die von einem vermeintlichen Verwandten vergewaltigt oder verführt und daraufhin schwanger wird. Ihr Baby stirbt nach einigen Monaten, doch im Dorf trifft sie die starke Verachtung ihrer Nachbarn, so dass sie beginnt, weit entfernt von ihrer Heimat zu arbeiten. Dabei verliebt sie sich in den Pfarrerssohn Angel Clare, doch ihrer Vergangenheit kann sie nicht entrinnen. Aufgrund dieser sehr einfühlsam erzählten Geschichte, überzeugender Charaktere, eines anspruchsvollen Schreibstil gepaart mit großer Spannung und eines sehr modern anmutenden Umgangs mit den viktorianischen Moralvorstellungen zählt dieses Buch zu Recht zu den Klassikern der Weltliteratur und ist somit meine Empfehlung in diesem Monat. (Kim)


Aufbruch - Partials 1, Dan Wells

Wie wird es sein, wenn es nur noch wenige Menschen auf unserer Erde gibt? Dieser Frage geht Dan Wells in seinem neuen Roman nach und hat wieder einmal eine spannende Geschichte zu erzählen: Hoffnungslosigkeit, Freundschaft, Mut, elektrisierende Kämpfe... all das erlebt die Protagonistin Kira Walker in ihrer von einem Virus und den Partials bedrohten kleinen Welt, die vielleicht doch nicht ganz so klein ist, wie sie bisher immer glaubte. Hier können wir auf den zweiten Teil der neuen Trilogie gespannt sein. (Susanne)



Eine unbeliebte Frau, Nele Neuhaus

Ein spannender Auftakt mit den beiden Kriminalbeamten Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff. Die Charaktere werden gut eingeführt und der erste Fall von den beiden ist gleich spannend, mitreißend und macht Lust auf weitere Romane mit diesem Ermittlerduo. Ich bin nach diesem Roman sofort ein Fan der Reihe geworden! (Jana)

Road Rage, King / Hill / Matheson

Stephen Kings / Joe Hills „Throttle“ und Richard Mathesons „Duel“ mögen sich die gleiche Idee teilen, bauen ihre Geschichten jedoch völlig anders auf. Das Gefühl, die gleiche Geschichte unterschiedlich verpackt, serviert zu bekommen, kommt zu keiner Zeit auf. Im Gegenteil: es ist geradezu spannend die (differenzierenden) Details zu finden, die beide Storys faszinierend und einzigartig machen. Grafisch bewegt sich „Road Rage“ auf einem sehr hohen Niveau, was Nelson Daniel und Rafa Garres zu verdanken ist. Welche Geschichte besser gefällt, hängt größtenteils davon ab, ob einem die dreckiger erzählte Story Kings/Hills mit dem monströsen Truck oder Mathesons Spiel mit der Angst mehr zusagt ... (Benjamin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen