Mittwoch, 27. März 2013

Rezension: Shades of Grey 3. Befreite Lust ( E L James)

Goldmann
Klappenbroschur, 672 Seiten
ISBN: 978-3-442-47897-2
12,99 €

Ein kurzer Einblick

Anastasia und Christian sind nach kurzer Zeit nun verheiratet und genießen ihre Flitterwoche. Im Alltag wieder angekommen, muss sich Anastasia erneut mit den Zwängen ihres Mannes auseinandersetzen. Dazu kommen noch die Dämonen seiner Vergangenheit, die ihn nicht loslassen wollen.
Zudem werden Ana und Christian Opfer von Intrigen, die ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen.

Bewertung

Die Beziehung zwischen Anastasia und Christian hat sich gefestigt und nach relativ kurzer Zeit sind sie vor den Traualtar getreten und aus Anastasia Steele wurde Anastasia Grey. Neuer Name, aber die alten Probleme bleiben. Christian ist und bleibt ein Kontrollfreak, der immer noch die Dämonen seiner Vergangenheit bekämpft. Auch in diesem Band muss Anna wieder relativ viele Hürden überwinden, um ein Leben mit Christian meistern zu können. Die ausschweifenden Sex-Szenen rücken etwas in den Hintergrund und man kann nun Ansätze einer richtigen Geschichte erkennen. Zwar steckt die Geschichte immer noch in den Kinderschuhen und das Geplänkel von Band 1 und 2 setzt sich fort, doch wirkt die Geschichte durch die teilweise spannenden Geschehnisse etwas ausgereifter. Aber leider verliert sich E L James auch hier wieder in der Liebesgeschichte zwischen Christian und Anastasia, so dass manche Sachen weder logisch erscheinen, noch interessant sind. Das ewige Herumreiten auf Christians schlimmer Vergangenheit und das dann noch ewigere Getue von Ana, dass Christian so schlimme Probleme damit habe und sie sich ewig Christian als Kind vorstellt, dürfte selbst den genügsamsten Leser irgendwann ziemlich auf die Nerven gehen.
Auch das ständige „Mr. Grey“ und „Mrs. Grey“ geht einem nach kurzer Zeit gehörig auf die Nerven. Selbst die E-Mails, die mir im ersten Band noch mit am Besten gefallen haben, haben ihren Reiz verloren. Klischeehaft wird es gegen Ende, als ein Ereignis eintritt, mit dem weder Christian noch Anastasia gerechnet haben. Von der Klischeehaftigkeit des ganzen Endes will ich gar nicht anfangen. Die Bonusgeschichte nach der eigentlichen Geschichte habe ich gar nicht mehr gelesen. Ich war dieser Trilogie mittlerweile so überdrüssig geworden, dass ich keine Seite mehr über eine der beiden Hauptfiguren lesen wollte.

Fazit

Schlechter geht es nicht mehr! Zum Glück gibt es keinen vierten Band! Eine seichte Geschichte mit ab und an spannenden Begebenheiten, die aber durch das Wiederholen der durchgekauten Geschichte und den Klischees wieder einen Abbruch findet.

1 von 5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Das mit der Vergangenheit fand ich auch schlimm - als ob es nix Wichtigeres gibt! Und das mit Jake war nervig... Hier ist die Kritik zu Band 3: http://evyswunderkiste.blogspot.de/2014/04/shades-of-grey-befreite-lust.html

    AntwortenLöschen