Sonntag, 13. Januar 2013

Rezension: Pole Position. Sebastian Vettel - Sein Weg an die Spitze (René Hofmann)

C. Bertelsmann
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten
ISBN: 978-3-570-10138-4
19,99 €


Ein kurzer Einblick

Sebastian Vettel ist mit seinen gerade einmal 25 Jahren bereits einer der erfolgreichsten Formel 1-Fahrer aller Zeiten. Im November des letzten Jahres wurde er zum dritten Mal in Folge Formel 1-Weltmeister, was vor ihm bloß noch Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher gelang. Mit dem Erfolg folgten wie üblich auch die Bücher über Vettel, das neueste nun vom Redakteur der Süddeutschen Zeitung, René Hofmann. Darin erzählt er den Werdegang von Sebastian Vettel bis in die Formel 1 nach. Dabei geht es ihm weniger um eine reine Beschreibung des Lebens und des Erfolgs von Vettel. Er will vielmehr untersuchen, wie Vettel zu dem Menschen und Fahrer wurde, der er heute ist.

Bewertung

Der erste Teil des Buches beschäftigt sich detailliert mit dem GP-Wochenende in Suzuka/Japan 2011, an dem Sebastian Vettel zum zweiten Mal Formel 1-Weltmeister wurde, und versucht, Charakteristika von Sebastian Vettel herauszuarbeiten, die sich im Laufe eines GP-Wochenendes herausstellen. Der Ablauf solch eines Wochenendes wird dabei sehr genau beschrieben. Dies geht über die Streckenbegehung, Teambesprechungen und Pressekonferenzen am Donnerstag, die freien Trainings am Freitag, das Training und Qualifying am Samstag bis hin zur Rennvorbereitung am Sonntag und schließlich bis zum Rennen selbst. Zusätzlich bekommt man immer wieder Erläuterungen zum Formel 1-Reglement, die besonders für noch eher neue Fans des Sports nützlich sind. Ebenso werden viele technische Zusammenhänge angemessen erklärt, etwa was alles am Lenkrad eines Formel 1-Autos eingestellt wird oder was während der Aufwärmrunde am Auto gecheckt werden muss.
Der zweite Teil behandelt Sebastian Vettels Karriere bis zum Jahr 2011. Dabei werden nicht einfach nur chronologisch die verschiedenen Rennklassen, die Vettel schließlich in die Formel 1 führten, beschrieben, sondern Hofmann geht analytischer vor. Er listet nicht bloß die erzielten Ergebnisse Vettels auf, sondern versucht zu untersuchen, wie Sebastian Vettel sich weiter entwickelte, wie er aus Fehlern lernte und wie er mit Schwierigkeiten umging. Auch erhält man in diesem Teil einige nützliche Informationen zu Wegbegleitern von Vettel.
Allerdings sind einige Punkte, die vor allem die niedrigeren Rennserien betreffen, an denen Sebastian Vettel teilnahm, doch etwas zu kurz gekommen. Diese werden oftmals sehr schnell und recht oberflächlich abgehandelt. Auch dem Menschen Sebastian Vettel kommt man durch das Buch meiner Meinung nach nicht wirklich näher. Er ist dafür bekannt, sehr wenig Privates an die Öffentlichkeit zu lassen, und so bleibt das Bild, das Hofmanns Buch von ihm zeichnet, auch eher distanziert. Man erfährt nicht wirklich Neues und bekommt höchstens das Bild, das das Fernsehen von ihm transportiert, noch einmal bestätigt. Die Beschreibung Vettels ist sicher durchaus angemessen, kommt aber über Fakten und typische Charakterzüge nicht hinaus. Stärker ist das Buch darin, die Formel 1 der heutigen Zeit zu beschreiben, besonders der schwierige (vor allem auch finanzielle) Werdegang bis hin zur höchsten Rennserie wird sehr angemessen herausgearbeitet. Positiv hervorzuheben ist auch noch, dass mit diesem Buch endlich einmal eins zu Sebastian Vettel vorliegt, das seinen Fokus auf den Text und seine Aussage richtet und nicht die Seiten in erster Linie mit Bildern füllt. Nur in der Mitte des Buches findet man einige Fotos zur Karriere von Vettel.

Fazit

Ein durchaus sehr lesenswertes Buch für Formel 1-Fans, die mehr über Sebastian Vettels Werdegang erfahren möchten. Dem Menschen Vettel kommt man nicht viel näher, man erhält aber einen guten Einblick in seine Karriere und in die Formel 1 der Gegenwart. Trotz der erwähnten Schwächen für mich immer noch das bisher beste Buch über Sebastian Vettel!

4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen