Sonntag, 16. Dezember 2012

Rezension: Wahre Helden (Terry Pratchett/ Paul Kidby)

Manhattan
Gebundenes Buch, 176 Seiten
ISBN: 978-3-442-54531-5
24,00 €

Ein kurzer Einblick

Das letzte Stündlein scheint für die Scheibenwelt geschlagen zu haben! Eine Horde alternder Helden um Cohen den Barbar macht sich auf den Weg nach Cori Celesti, dem heiligen Berg in der Mitte der Welt, um den Göttern im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle heiß zu machen. Mit einer gewaltigen Sprengladung wollen sie den Unsterblichen das in mythischer Vorzeit gestohlene Feuer zurückbringen -- gewissermaßen mit Zinsen.
Als Lord Vetinari von dem drohenden Unheil erfährt, ruft er den genialen Erfinder Leonard von Quirm zu Hilfe. In Windeseile konstruiert dieser eine von Sumpfdrachen gezogene Flugmaschine und macht sich gemeinsam mit Hauptmann Karotte und dem Zauberer Rincewind auf den Weg, um Cohen und seine Horde aufzuhalten. Die Reise hat nur einen Haken: Um rechtzeitig am heiligen Berg anzukommen, müssen die drei über den Rand der Scheibenwelt hinaus zu Orten vorstoßen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.
Im Stil von Jules Vernes Reise zum Mond präsentiert Terry Pratchett in Wahre Helden seine Scheibenwelt einmal aus der kosmischen Perspektive. Ein bunte Mischung aus verschiedenen griechischen Mythen dient ihm dabei als Hintergrund für eine humorvolle Parodie auf die Konventionen einschlägiger Fantasy-Literatur. Abgerundet wird Pratchetts vergnüglicher Kurzroman durch die erstklassigen, mit viel Liebe zum Detail gestalteten Illustrationen von Paul Kidby.

Bewertung

Pratchett`s Romane sind schon alleine eine Klasse für sich, kommen dann noch die Bilder vom Künstler Paul Kidby dazu verwandelt sich die Geschichte in ein Feuerwerk aus Text und Bild.
In „Wahre Helden“ gibt es ein Wiedersehen mit Cohen, dem Barbaren, und seiner Horde. Sie sind auf dem Weg nach Cori Celesti um den Göttern das Feuer zurückgegeben in Form einer riesigen Sprengladung.
Als der Patrizier davon erfährt, ruft er eine Rettungsmannschaft ins Leben, die aus Leonard von Quirm, Hauptmann Karotte und gezwungenermaßen aus dem Zauberer Rincewind. Auf den Zeichnungen von Kidby ist sehr schön zu sehen, dass Rincewind statt Wizard „Wizzard“ auf seinem Hut stehen hat. Ein untrügliches Erkennungsmerkmal von ihm, das Pratchett auch oft in seinen Romanen erwähnt.
Mit einem selbstgebauten Flieger, der einem Vogel ähnelt, wollen sie die Welt retten. Aber wer rettet die Welt vor ihnen?
Die Geschichte ist nicht lang, aber völlig ausreichend. Bei mehr Geschichte würden einem auch die Lachmuskeln hinterher wehtun. Die Bilder und Texte bilden eine Einheit und viel zu schnell ist diese kurze, aber feine Geschichte zu Ende.
Meine persönlichen Lieblingsbilder sind die von Groß A`Tuin, dem Bibliothekar, und von Tod. Sehr getroffen finde ich auch Rincewind, der zum Beispiel auf dem Gruppenbild einen sehr interessanten Gesichtsausdruck aufweist.

Fazit

„Wahre Helden“ ist ein großartiger Roman aus dem Scheibenweltuniversum, liebevoll verziert mit den Bildern von Paul Kidby. Allerdings sollten keine Scheibenweltneulinge dieses Werk lesen, da sie die vielen Seitenhiebe und die Geschichte nicht ganz verstehen würden.

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen