Sonntag, 9. Dezember 2012

Rezension: Sturz der Marionetten (Adam-Troy Castro)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 414 Seiten
ISBN: 978-3-404-28546-4
14,00 €

Ein kurzer Einblick

Ich sah das Monster nicht, bis es mich mit seiner peitschenartigen Zunge packte und zwanzig Meter hoch in den braunen Himmel schleuderte. Mir stockte der Atem, als sich der Boden von mir entfernte und ich nur eine Armeslänge von dem rundlichen weißen Kopf der Bestie entfernt war. Ihr Chitin-Panzer glänzte so sehr, dass sich mein Gesicht deutlich darin spiegelte: blass, hilflos, verblüfft und viel kleiner als dieses übermächtige Wesen.

Mein Name ist Andrea Cort. Ich hasse es, in der Luft zu hängen. Ich hasse es, hilflos zu sein. Und ich hasse Wesen, die größer sind als ich …

Bewertung

Nach „Halbgeist“ und „Die dritte Klaue Gottes“ folgt der dritte Roman „ Sturz der Marionetten“ um die introvertierte Sonderstaatsanwältin des Dip-Corps Andrea Cort.
In ihrer Kindheit beging Andrea Cort Gewaltmorde unter fremden Einfluss. Seitdem hat sie Rache an denUnsichtbaren Dämonen geschworen. Als Sonderstaatsanwältin des Dip-Corps hat es sie vor zwei Jahren nach One One One, einer künstlich erschaffenen Welt, verschlagen, wo sie ihrem verhassten Feind begegnet ist; den KIquellen. Ein Teil dieser übermächtigen Intelligenz möchte ihrem ewigen Leben ein Ende bereiten, kann dies ohne fremde Hilfe jedoch nicht bewerkstelligen. Den Auftrag nimmt Andrea Cort bereitwillig an. Die Unsichtbaren Dämonen, der abtrünnige Teil der KIquellen, wollen den kollektiven Massenmord jedoch um jeden Preis verhindern.
Nun, zwei Jahre später, haben die KIquellen Andrea Cort nach Vlhan geführt, wo sich das nächste Puzzleteil ihres Auftrags einfügen soll. Vlhan, ein Planet, der größtenteils von Wüste bedeckt ist, wird von den Vlhani bewohnt wird. Die Vlhani sind Wesen, deren Körper aus einer etwa ein Meter durchmessenden Kugel besteht und die im Laufe ihres Lebens eine Vielzahl von den Tentakeln ausbilden, die sowohl der Kommunikation, als auch dem Laufen dienen. Mit jedem Schritt legen sie eine Entfernung von 30 Metern zurück. Ihre Intelligenz schwebt auf einer Ebene, die alle anderen Wesen maßlos blass erscheinen lässt und ein Verständnisproblem ungeheuren Ausmaßes erschafft, ist eine Kommunikation doch nur in fragmentarischen Brocken möglich. Wieder einmal ist es Adam-Troy Castro gelungen eine Intelligenz zu erschaffen, die faszinierender und undurchsichtiger ist, als wir zu begreifen vermögen. Es ist eine Rasse, die sich zunächst unserem Vorstellungsvermögen vollkommen entzieht. Ganz klar ist das eine der großen Stärken Castros!
Alle Rassen das Sonnensystems unterhalten auf Vlhan Botschaften, denn die Vlhani gilt es zu erforschen, auch wenn das Ziel seid Jahrzehnten erfolglos verfolgt wird. Geheimnisse und zurückgehaltene Informationen bilden ein Geflecht aus – nun, nicht Lug und Betrug – verfälschten Informationen und verstellten Tatsachen, denn jeder kocht aus sehr eigenen Gründen ein Süppchen. Ob dies nun aus Selbstschutz oder der Verfolgung eines Ziels geschieht, sei einmal vorerst dahin gestellt …
Mitten in diesem diplomatischen Geflecht muss Andrea Cort eine Problemlösung finden, die eine Rasse komplett auslöschen wird, egal, was sie tut. Mit einer ungeheuren Tiefenpsychologie schickt Castro seine Heldin in ein SF-Abenteuer der anderen Art und versteht es auf unnachahmliche Weise all seine Figuren zu beleuchten, dass einem dabei schummrig werden kann. Dabei wird nicht nur das Geflecht der Diplomatie aufgedeckt, nicht nur die faszinierenden Vlhani eingeführt, sondern auch die über allem stehenden KIquellen und ihre Ambitionen näher betrachtet, sodass diese allmählich mehr und mehr an Transparenz verlieren, ihre faszinierende Allmacht aber nicht einbüßen.
Einziges Manko, dass Castros Reihe um Andrea Cort durchzieht, ist und bleibt nach wie vor sein etwas breit angelegter Stil, der zwar einerseits perfekt auf den Tiefgang seiner Figuren zugeschnitten ist, andererseits aber auch automatisch Längen in Kauf nimmt, sodass sich 400 Seiten auf Dauer doch etwas zäh lesen.

Fazit

Mit einer unglaublichen Figurentiefe, einer faszinierenden fremdartigen Intelligenz und Andreas egoistisch menschlichem Wesen auf ganz eigenem Rachefeldzug kann Adam-Troy Castro abermals einen Band um die Sonderstaatsanwältin des Dip-Corps vorlegen, der bis auf ein paar Längen mit ganz eigenem Charme zu überzeugen weiß!

3 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen