Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension: Splitterherz (Bettina Belitz)

der Hörverlag'
6 CD´s, 440 Min
ISBN: 978-3-8445-0012-7
20,99 €
 
Ein kurzer Einblick

Die 17-jährige Ellie ist alles andere als begeistert, als sie mit ihren Eltern in ein 400-Seelendorf ziehen muss. Bis sie dort den unnahbaren, aber äußerst faszinierenden Colin kennenlernt. Doch ihn umgibt ein düsteres Geheimnis, das die Liebe der beiden unmöglich erscheinen lässt: Er raubt die Träume anderer Wesen, um zu existieren...

 
 
Bewertung

Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich „Splitterherz“ als Roman lesen oder mir das Hörbuch anhören sollte. Abgeschreckt hat mich die Sprecherin Laura Maire, die mir bei „Whisper Island: Sturmwarnung“ als Sprecherin überhaupt nicht gefallen hat. Letztendlich habe ich mich dann doch für das Hörbuch entschieden und musste meine Meinung über die Synchronisation von Laura Maire noch einmal überdenken. Laura Maire schaffte es diesmal, mich mit ihrer Stimme völlig in ihren Bann zu ziehen. Ich konnte mich gut in die Hauptprotagonisten einfinden und stimmlich konnte ich sie auch alle voneinander unterscheiden. Auch die einzelnen Emotionen waren gut betont und nicht nur hörbar, sondern auch spürbar.
Bettina Belitz hat mit „Splitterherz“ ein tolles Jugendbuch abgeliefert. Endlich mal lächeln einem keine Vampire entgegen, sondern Elisabeth bekommt es mit Nachtmahren zu tun. Wesen, die sich von den Träumen der Menschen ernähren und ihnen gefährlich werden können.
Das Hörbuch beginnt erst einmal mit dem Umzug Elisabeths Familie von Köln in ein Dorf namens Kaulenfeld. Ellie fühlt sich wie im Exil und möchte eigentlich nur wieder weg. Das ändert sich erst etwas, nachdem sie Colin trifft, der sie zunächst probiert von sich fernzuhalten, aber gegen Ellies Dickkopf nicht ankommt. Langsam entfaltet sich eine stimmungsvolle Geschichte vor dem Hörer und man taucht tief in sie ein. Ellies Vater verbirgt auch ein Geheimnis und dann gibt es auch noch einen Jungen aus ihrer Schule, der durch Neugier mit in die gesamten Geschehnisse hineingezogen wird. Die Geschichte bleibt abwechslungsreich und spannend. Die Liebesgeschichte ist bittersüß und geht einem ans Herz.
Elisabeth und Colin sind zwei Charaktere, die mir schnell ans Herz gewachsen sind. Ellie hat am Anfang eine leicht zynische Ader, die sie auch nur schwer ablegt, die mir an ihr aber sehr gut gefallen hat und die Laura Maire auch gut mit ihrer Stimme einfängt. Colin wirkt am Anfang noch halbwegs normal und wird dann immer mystischer. Das Zusammenspiel zwischen ihm und Ellie hat mir besonders gut gefallen, da es ziemlich komplex ist und die Geschehnisse nicht einfach für die beiden sind. Auch die Unterschiedlichkeit der beiden Charaktere passt einfach perfekt.
Das gesamte Beziehungsgeflecht, welches im Hörbuch vorkommt, gefällt mir sehr gut und ist stimmig, so dass der Hörer sich gut auf die Geschichte konzentrieren kann. Am Ende wird es dann richtig spannend, denn Colins „Mutter“, Tessa, ist auf dem Weg und Colin muss sich entscheiden, wie es nun in seinem Leben weitergehen soll und ob es darin einen Platz für Elisabeth gibt.

Fazit

„Splitterherz“ ist ein tolles Hörbuch, was man nur empfehlen kann. Die ganze Geschichte geht einem ans Herz und durch die Vertonung mit Laura Maire bekommt sie die richtige Note, die das Hören zu einem noch intensiveren Erlebnis macht.
„Scherbenmond“ ist der zweite Band und ihr könnt euch sicher sein, dass wir auch diesen für euch rezensieren werden.

5 von 5 Punkten

Wir danken dem "Hörverlag" für das bereitgestellte Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen