Dienstag, 18. Dezember 2012

Rezension: Smoky Barrett 1. Die Blutlinie (Cody McFadyen)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 476 Seiten
ISBN: 978-3-404-15853-9
€ 8,99


Ein kurzer Einblick

Nach dem Mord an einer Freundin folgt FBI-Agentin Smoky Barrett der Fährte des Killers. Doch die Spuren, die der eiskalte Serienmörder hinterlässt, sind so blutig, dass ihr ganzes Können gefragt ist. Die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen – ein Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte ...

 
 
Bewertung

„Die Blutlinie“ von Cody McFadyen ist kein Roman für schwache Nerven. Der Roman ist mehr als ein Thriller, er ist teilweise bestialisch, blutig und zeigt die Abgründe des Menschen auf. Am Anfang habe ich etwas gebraucht um reinzukommen. Der Roman beginnt nicht mitten in der Handlung, aber dadurch, dass die Hauptprotagonistin Special Agent Smoky Barrett noch dabei ist, den Tod ihres Mannes und ihrer Tochter sowie ihre eigene Vergewaltigung und Verstümmelung zu verarbeiten, kommt es einem ein bisschen so vor und man muss sich erst einmal gut in die Geschichte einlesen.
Smoky ist am Anfang des Romans noch nicht wieder diensttauglich. Man erfährt viel über sie und über das Trauma, dass sie erlitten hat. Dabei kann man fast sagen, dass man mit ihr wieder ins Leben zurückfindet und dann fast sofort auf eine spannende sowie nervenaufreibende Verbrecherjagd geht.
Obwohl Smoky mir am Anfang des Romans nicht unbedingt sympathisch war, habe ich sie doch während des Lesens als Hauptprotagonistin ins Herz geschlossen. Sie ist eine toughe und starke Frau, die zu den Besten ihres Fachs gehört und deswegen auch ihre Einsatzgruppe leitet. Zudem ist sie eine Jägerin, die die bösesten der bösen Jungs jagt und in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele schaut. Aber auch der Rest ihres Teams ist ein Blick wert, denn auch dort finden sich viele verschiedene Individuen, die teilweise hart und doch verletzlich sind. Auf Alan wird in diesem Roman aus dem Team am meisten eingegangen und ich hoffe, dass in den nachfolgenden Büchern auch die anderen Teammitglieder mehr beleuchtet werden und nicht nur an der Oberfläche weiter gekratzt wird, wie in diesem Band.
In manchen Romanen hat man ein Gefühl dafür, wer der Mörder sein könnte. In „Die Blutlinie“ tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln und war doch sehr überrascht als sich die Identität des Mörders offenbarte. Aber genau so muss auch ein guter Thriller sein. Selbst beim Lesen ist mir das Adrenalin ins Blut gefahren, so spannend war die Verbrecherjagd. Der Mörder hinterlässt Nachrichten an Smoky und dadurch hatte ich das Gefühl, dass er realer wird und ich wurde noch mehr in die Geschehnisse mit hineingezogen.

Fazit

„Die Blutlinie“ ist ein mitreißender Thriller, der aber keinesfalls von zart besaiteten Personen gelesen werden sollte, da die Ereignisse blutig und brutal geschildert werden.
Es macht aber Spaß mit dem Team der CASMIRC hinter dem Mörder herzujagen. Der Schluss ist überraschend und nicht vorhersehbar. Thriller-Fans sollten sich unbedingt an diesen Roman heranwagen.

4,5 Punkte von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen