Mittwoch, 5. Dezember 2012

Rezension: Mitternachtszirkus 1. Willkommen in der Welt der Vampire (Darren Shan)

Pan 
Taschenbucht, 544 Seiten 
ISBN: 978-3-426-28334-9 
9,95 €
 
Ein kurzer Einblick

Darren ist ein ganz normaler Teenager, bis zu dem Tag, als ein geheimnisvoller Mitternachtszirkus in die Stadt kommt. Seine nächtliche Vorstellung hat ungeahnte Folgen, denn Darren muss ein großes Opfer bringen – und zum Halbvampir werden! An der Seite seines neuen Lehrmeisters Mr. Crepsley entdeckt Darren eine dunkle, unheimliche, faszinierende Welt, findet neue Freunde und muss sich ungeahnten Abenteuern stellen …

Bewertung

„Mitternachtszirkus – Willkommen in der Welt der Vampire“ umfasst die ersten drei Darren Shan-Romane „Der Mitternachtszirkus“, „Die Freunde der Nacht“ und „Die dunkle Stadt. Darren Shan ist auch gleichzeitig das Pseudonym des irische-britischen Schriftstellers Darren O`Shaughnessy.
Darren ist eigentlich ein ganz normaler Junge, naja, nicht ganz normal. Manchmal hat er gewisse Eingebungen und verlässt sich auf seine Intuition. So kommt es auch, dass er eine Eintrittskarte für den „Cirque du Freak“ ergattert. Und damit fangen eigentlich seine Probleme erst an.
Im Buch „Der Mitternachtszirkus“ geht es darum, dass Darren sich in ein waghalsiges Abenteuer begibt und lebenswichtige Entscheidungen treffen muss, die ihn zum Schluss in einem Halbvampir verwandeln. Obwohl O´Shaughnessy einen wunderbar leichten Schreibstil hat, merkt man in seinem Stil auch die Schwere der Entscheidungen, die Darren treffen muss. Gerade im ersten Buch kann es vorkommen, dass der Leser plötzlich einen Kloß im Hals hat, denn die Entscheidung, die Darren treffen muss, ist alles andere als leicht. So ist dieses Buch (und auch die anderen beiden Teile) eine gelungene Mischung aus Komik, Tragik und zum Schluss sogar noch Romantik.
Im zweiten Buch „Die Freunde der Nacht“ lebt Darren mit Mr. Crepsley im Cirque du Freak. Dort lernt er Evra, den Schlangenjungen, kennen und es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden. Als Dritter im Bunde kommt der Menschenjunge Sam zu den beiden, der sich nichts sehnlicher wünscht als sich dem Zirkus anzuschließen. Auch in diesem Buch steht Darren wieder vor einer schwierigen Entscheidung. Sams Wunsch ist für Darren nicht nachvollziehbar und auch hier hat es O´Shaughnessy wieder geschafft Darrens innere Zerrissenheit so darzustellen, dass der Leser gut mitfühlen kann. Gut dargestellt ist auch das Thema des Zum-Vampir-werden bzw. zum Halbvampir. Darren muss erst lernen, sich wie ein Vampir zu benehmen und die Dinge zu tun, die ein Vampir tun muss. In anderen Büchern wird dieses Thema nicht so ausführlich behandelt. Der Mensch wird gebissen und egal ob er danach noch ein intelligentes Wesen ist, oder ein von seinen Instinkten beherrschtes Monster, nur selten wird dieser Aspekt des sich Verwandelns so ausführlich dargestellt wie in diesem Buch bzw. Büchern. Das Ende dieses Buches lässt die Leser wieder erstaunen. Knallhart und überraschend sind wohl Ausdrücke, die dazu passen würden.
Im dritten Buch verlegt O´Shaughnessy die Handlung weg vom Zirkus in eine Stadt. Dort tötet ein Vampyr Menschen und Mr. Crepsley will ihm das Handwerk legen. Zusammen mit dem Schlangenjungen Evra gehen sie zusammen in die Stadt und aufgepasst: In diesem Buch wird es ein bisschen romantisch. Darren lernt das Menschenmädchen Debbie kennen und verliebt sich in sie. Aber auch hier stehen Darren wieder viele Dinge im Weg und wieder muss er schwierige Entscheidungen treffen.
Obwohl drei Bücher in einem Band stecken, kann man sie alle drei gut hintereinander weg lesen, ohne, dass Langeweile aufkommt oder, dass sich die Bände wie Kaugummi ziehen. Darren ist ein angenehmer Charakter und auch die anderen Protagonisten gewinnt man lieb. Selbst der manchmal undurchschaubare und am Anfang sehr gemein vorkommende Mr. Crepsley gewinnt irgendwann die Sympathie des Lesers. 
 
Fazit

„Mitternachtszirkus – Willkommen in der Welt der Vampire“ ist ein gut zu lesendes Buch, das den Leser mitreißen kann und keine Langeweile aufkommen lässt. Merkwürdige Gestalten und Gegebenheiten sorgen für Abwechslung und für spannende Leseunterhaltung!

4,5 von 5 Punkten

Wir danken dem PAN- Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen