Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie (Bud Spencer)

Schwarzkopf & Schwarzkopf
Hardcover mit Schutzumschlag
240 Seiten + 2x16 Seiten Bildteil
ISBN: 978-3-86265-041-5
19,95 €


Ein kurzer Einblick

Mein Leben, meine Filme – Die Autobiografie ist Bud Spencers spannender Rückblick auf sein Leben. An seinem 80. Geburtstag begibt sich der Schauspieler nach einem Anruf in das Hallenbad seiner Jugend, wo ein gutaussehender, unerlaubt rauchender und leicht überheblicher Schwimmsportler Anfang 20 auf ihn wartet – er selbst. Erzählerisch lässt Bud Spencer die Stationen seines Lebens für sein jüngeres Ich Revue passieren: Carlo als Kind in Neapel, die prägenden Jahre in Rom, die Zeit in Südamerika, seine Schwimmerfolge, das Studium, die Familie, die Geburt von »Bud Spencer«, die Zusammenarbeit mit Terence Hill, seine Solokarriere und die vielen Unternehmungen, mit denen er sich immer wieder selbst herausforderte.
In seiner humorvoll geschriebenen und mit vielen Anekdoten gespickten Autobiografie zeigt sich Bud Spencer von seiner ganz persönlichen Seite. Der Autor Carlo Pedersoli ist dabei so imposant und warmherzig wie die Helden seiner Filme. 

 Bewertung

Für uns „Kinder der 80er“ ist Bud Spencer einer der größten Helden (zumindest für die Jungs). Mit 80 Jahren hat er nun seine Autobiographie vorgelegt, in der er aus seinem bewegten Leben erzählt. 
In der Nacht seines 80. Geburtstags erhält Bud Spencer einen Anruf. Ein Mann will sich trotz der späten Stunde noch mit ihm treffen. Also bricht er zum Treffpunkt, einem Schwimmbad, auf. Hier trifft er einen schlanken, muskulösen, glattrasierten Mann. Niemand anderen als sein 20-jähriges Ich!
Der leicht arrogante italienische Schwimmchampion will von Bud Spencer wissen, ob es sich lohnt, die nächsten 60 Jahre sein Leben zu leben. Und „Buddy“ erzählt.
Von einer behüteten Kindheit als Sohn eines wohlhabenden Industriellen in Neapel, zum itali-enischen Schwimmchampion, der auch an zwei Olympiaden teilgenommen hat und schließ-lich von seiner Karriere als Filmschauspieler (wobei Spencer sich selbst nie als ernsthaften Schauspieler sieht, sondern mehr als Charakterdarsteller). Zusammen mit Terence Hill bildet er in den 70er und 80er Jahren das erfolgreichste Filmduo der Welt.
Spencer hat aus jeder seiner Lebensphasen interessante und lustige Anekdoten zu erzählen, die ihn schließlich wieder zu seinem 80. Geburtstag und der Nach im Schwimmbad zurück-führen.
Fazit

Die Details sollten ihr jedoch lieber selbst lesen. Das Buch ist gut geschrieben und liest sich schnell durch. Für jeden Fan ist es ein Muss. Aber auch jeder andere wird gut unterhalten.

5 von 5 Punkten

 Diesen Rezension verfasste Ingo Rüdiger für Legimus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen