Montag, 3. Dezember 2012

Rezension: Küsschen Küsschen (Roald Dahl)

rororo
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 9783499108356
8,95€ 
 
Ein kurzer Einblick

Hier ist das Gruseln zu lernen - von einem Meister des makabren Humors. Diese ungewöhnlichen, weltberühmt gewordenen Schockgeschichten garantieren die schärfsten Genüsse, die ein literarischer Cocktail mit Arsen und Spitzenhäubchen zu bieten hat.

 
 
Bewertung

Den Namen Roald Dahl kennen viele nicht, aber doch seine Werke, denn aus seiner Feder stammen auch die Bücher zu den Verfilmungen „Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Hexen, hexen“ und „James und der Riesenpfirsich“. „Küsschen Küsschen!“ beinhaltet 11 Kurzgeschichten, oder wie auch auf dem Cover vermerkt ist „Elf ungewöhnliche Geschichten“. Ungewöhnlich sind die Geschichten auf jeden Fall. Ungewöhnlich und geprägt von schwarzem Humor plus einer Prise Sarkasmus und ein klein wenig Gänsehautfeeling. Dies alles ergibt eine Mischung, die sich wirklich lesen lassen kann.
Der Band lebt von den Protagonisten in den einzelnen Geschichten. Dahl schafft es, obwohl die Geschichten nicht sehr lang sind, jedem Charakter etwas Spezielles zu verleihen, das dem Leser auch nach dem Lesen im Gedächtnis bleibt. Sei es die sich seltsam benehmende Wirtin gleich in der ersten gleichnamigen Geschichte oder Mrs. Bixby, die jahrelang ihren Ehemann mit einem Oberst betrügt und am Ende die Quittung für ihre Taten bekommt. Gänsehautfeeling verspricht die Geschichte „Gelée Royale“. Nach deren Lesen bekommt man immer ein etwas komisches Gefühl, wenn man mal wieder nach einer Shampooflasche greift, auf der mit Gelée Royale geworben wird.
Die Kurzgeschichte namens „Schwein“ zeigt einen naiven jungen Mann, der bisher abgeschieden bei seiner alten Tante gelebt hat. Von der Tante vegetarisch erzogen, ist er zu einem unbekannten Spitzenkoch vegetarischer Menüs geworden und sein Verhängnis trifft ihn erst nach dem Tod der Tante in der Großstadt, wo er erstmals Fleisch probiert.
Fangen die meisten Geschichten harmlos an, haben sie doch alle ein dickes Ende. Mal hämisch, mal erschreckend, aber immer skurril.
Man muss sich aber ins Gedächtnis rufen, dass dieses Buch mittlerweile 50 Jahre auf dem Markt ist und die Geschichten rund um die 60er Jahre spielen. Trotzdem wirkt das Buch auf den Leser nicht „alt“ und durch die Skurrilität der Geschichten wirken diese zeitlos.
 
Fazit

„Küsschen Küsschen!“ ist einfach ein verdammt gutes Buch, gefüllt mir einer Vielzahl verschiedener und einzigartiger Kurzgeschichten, welches den Leser einfach nur gut unterhalten kann und erkennbar keinen Kritikpunkt bietet!
 

5 von 5 Punkten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen