Dienstag, 4. Dezember 2012

Rezension: Kalix - Werwölfin von London (Martin Millar)

Fischer Taschenbuch Verlag
Taschenbuch, 752 Seiten 
ISBN: 978-3-596-18496-5 
9,95 €
 
Ein kurzer Einblick

Werwölfin Kalix MacRinnalch ist auf der Flucht. Von ihrem Clan geächtet und von Werwolfjägern verfolgt, streift sie durch London. Als sie Unterschlupf bei zwei Fremden findet, scheint Kalix vorerst sicher zu sein. Doch sie kann die Ereignisse der Vergangenheit nicht einfach abschütteln…

Bewertung

Kalix ist eine junge Werwölfin, die von ihrer Familie verstoßen wurde, da sie ihren Vater, den Fürsten der Werwölfe angegriffen hat. Seitdem irrt sie einsam und alleine durch London und kämpft mir ihren Depressionen und Panikattacken, denen sie meist durch sich selbst ritzen und Laudanum standhalten kann. Also typische Teenagerprobleme verpackt in einer Werwölfin werden einem mit diesem Buch serviert. Hat man das Gefühl dieses Buch auf den ersten paar Seiten wieder weglegen zu wollen, sollte man diesem nicht nachgeben, sondern erst einmal weiterlesen. Das Buch wird zwar dadurch nicht besser, aber amüsant zu lesen ist es trotzdem. Viele interessante Charaktere werden dargestellt und dem Autor ist es echt gut gelungen sie so zu beschreiben, dass man von ihnen ein recht gutes Bild bekommt. Seien es nun die verschiedenen Werwölfe, die Feuerkönigin oder die Menschen, allesamt haben sie ihre typischen Eigenschaften und gerade die Feuerkönigin und ihre Nichte sind so skurrile Charaktere, dass man häufig über sie schmunzelt. Besonders nervig ist an diesem Buch die ständige Wiederholung einzelner Sachverhalte, ob es nun Kalix dicke und lange Haare sind, oder dass Thrix eine Zauberin ist, alles wird ständig wiederholt.

Fazit

Alles in allem ist es kein überragendes Buch, aber es ist amüsant und gut geschrieben. Es ist in kurze Kapitel unterteilt und obwohl viele Handlungen nebenher laufen, verliert man nicht den Überblick. Den Titel des Buches finde ich auch nicht so gelungen, da Kalix eigentlich nur ein Charakter von vielen ist und sich auch nicht sehr von den anderen abhebt. Sicher ist sie auch nicht der interessanteste Charakter in diesem Buch. Trotzdem, wer sich auf das Buch einlässt, wird seine Freude haben, aber ein Buch für jedermann ist es sicher nicht.

2 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen