Dienstag, 18. Dezember 2012

Rezension: Invisible Fiends 3. Herr der Krähen (Barry Hutchison)

Gulliver
Taschenbuch, 208 Seiten
ISBN: 978-3-407-74242-1
7,95 € 
 
Ein kurzer Einblick

Nach den Strapazen mit Mr Mumbles und Caddie braucht Kyle dringend Erholung. Er besucht seine Tante Marion auf dem Land. Dort st es idyllisch und langweilig: Wiesen, Bäume – und haufenweise Krähen. Als Marion und Kyle von einem Vogel attackiert werden, denken sie sich noch nichts dabei. Auch nicht, als Toto, Marions kleiner Hund, verschwindet. Erst als Marion Kyle von ihrer einsamen Kindheit und ihrem lustigen Freund Joe Crow erzählt, schwant Kyle Böses. Am nächsten Morgen entdeckt er eine Blutspur, die aus dem Schlafzimmer seiner Tante führt. Und draußen vor dem Haus erwarten die Krähen ihren Herrn und Meister …

Bewertung

„Herr der Krähen“ ist der dritte Roman um die „Invisible Fiends“. Diesmal wird Kyle zur Erholung zu seiner Tante Marion aufs Land geschickt. Aber spätestens, als sie im Auto von einer Krähe angegriffen werden, bemerkt Kyle, dass es auf dem Land nicht so ruhig ist, wie es scheint. Schneller, als ihm lieb ist, sieht er sich dem nächsten vergessenen unsichtbaren Freund gegenüber und der bekommt diesmal Hilfe von einem ganzen Schwarm von Krähen. Kyle ist zum Glück nicht alleine, denn er bekommt wieder Unterstützung von Ameena. Sowieso steht in diesem Band Kyles Familie ein klein wenig mehr im Vordergrund, wie in den beiden Vorgängerbänden. Dazu trägt auch die Kyles Tante Marion bei, die den Leser ein bisschen mehr in die Familiengeschichte eintauchen lässt.
Aber nicht nur in die Familiengeschichte wird der Leser eintauchen, sondern auch in die kompletten Handlungsstränge. Hutchison hat hier erneut Mal ein kleines Meisterwerk geschrieben. Zwar sind seine Bände um die Unsichtbaren nicht durch viele Seiten geprägt, aber sie nehmen den Leser so in ihren Bann, dass man nach dem Lesen nicht enttäuscht zurückbleibt, sondern sich einfach nur auf den nächsten Band freut.
Wie auch in den beiden Vorgängerbänden ist auch hier derselbe Prolog zu lesen. Das hilft dem Leser erneut in die Geschichte hineinzukommen und macht auch gleichzeitig wieder neugierig darauf, was in dieser Band passieren wird und ob entschlüsselt wird, wie lange es noch dauert, bis es zu dem Horrorszenario kommt, welches anfänglich dargestellt wird. 
 
Fazit

Barry Hutchison hat es auch in diesem Band geschafft, die Spannung wieder ganz hoch zu halten. Auch das Element des Horrors kommt gut zur Geltung und dem Leser laufen fortwährend kleine Schauer über den Rücken. Jugendliche und Erwachsene werden gleichermaßen von der Geschichte gefesselt sein und mit Spannung auf den folgenden Band warten.
Bemerkenswert ist noch, dass er sich kontinuierlich von Band zu Band steigert. Die Vogelscheuche in diesem Band ist wirklich herrlich bösartig und die ganze Story ist richtig gut durchdacht und sorgt auch immer wieder für einen Überraschungseffekt.
Uneingeschränkt empfehlenswert!

5 von 5 Punkten

Wir danken Beltz & Gelberg für das bereitgestellte Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen