Dienstag, 25. Dezember 2012

Rezension: Ewilan 3. Die Insel des Schicksals (Pierre Bottero)

Herder
Gebunden, 320 Seiten 
ISBN: 978-3-451-70582-3
15,95 €

Ein kurzer Einblick

Ewilan erreicht mit ihren Gefährten die Zitadelle. Lange währt die Freude nicht, denn die Reichshüterin Elea Ril'Morienal verschwindet, bevor Ewilan sie zur Rede stellen kann. Von dem verstorbenen Mewyn erhält sie einen Hinweis, wo ihre verschollenen Eltern gefangen gehalten werden. Ewilan braucht für die Suche ihren Bruder Akiro und macht sich noch einmal auf den Weg in die Menschenwelt... .

Bewertung

Ewilan/ Camille ist immer noch auf der Suche nach ihren verschollenen Eltern. Nachdem sie erfolgreich die Reichshüter befreit hat, darunter auch die Verräterin Elea Ril'Morienal, begibt sie sich weiter auf die Suche. Davor muss sie aber einen gefährlichen Kampf bestehen und auch ihren Bruder noch einmal suchen und probieren ihn zu überreden, mit ihr nach Gwendalavir zurückzukehren.
Auch in dem letzten, abschließenden Band der Ewilan-Trilogie geht es wieder um Freundschaft, Familie und die Liebe. Pierre Bottero schafft es auch in seinem letzten Band die Geschichte weiter am Leben zu erhalten und immer wieder für Überraschungen und für Spannung zu sorgen. Auch führt er hier wieder neue Figuren ein, die der Geschichte neue Würze verleihen und die ganze Dynamik neu verteilt.
Besonders die Szene, wo Ewilan wieder auf die Erde zurückkehrt, um ihren Bruder zu holen, hat mir am Besten gefallen.
Auch kleine Liebesgeschichten kommen hier nicht zu kurz und was mit Salim und Camille passiert, kann man sich ja fast schon denken. Auch Siam, eine weibliche Kriegerin, verdreht einem aus Ewilans Gefolge dem Kopf und auch die Geschichte um Ellana und Edwin geht weiter.
Auf ihren Reisen müssen Camille und ihre Freunde wieder Gefahren trotzen und begegnen auch gefährlichen Nordwölfen. Die Nordwölfe fand ich besonders interessant und einer aus der Gemeinschaft hat auch eine besondere Bindung zu ihnen. Der Band hält also auch allerhand Überraschungen für den Leser bereit und ist absolut nicht vorhersehbar, was die Weiterführung der Geschichte angeht.
Auch eine Einflechtung mit einer alten Mythologie verspricht Unvorhersehbares.

Fazit

Mir hat der Abschlussband der Trilogie mit am Besten gefallen. Viele Überraschungen warten auf den Leser und die Geschichte bleibt einfach nur spannend und mitreißend und wartet mit vielen Überraschungen auf.

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen