Montag, 3. Dezember 2012

Rezension: Die Bucht am Ende der Welt (Sergio Bambaren)

Piper Boulevard 
Kartoniert, 128 Seiten 
ISBN: 9783492262866 
7,00 €

Ein kurzer Einblick

»Wenn du dich zu sehr in ein Ziel verrennst, verlierst du leicht den Blick für das Schöne, das dich umgibt.« Sergio Bambaren, der mit seinen Büchern ein Millionenpublikum berührt, erzählt, wie ihn eine einzige Reise veränderte. Er war zum Wellenreiten nach Tobago gekommen, um die Energie des Meeres zu spüren und sich auszupowern. Den Zauber der Insel, ihre üppige Vegetation, die Vogelvielfalt: Das alles nahm er dabei kaum wahr. Doch dann herrschte tagelang Windstille, und sein Brett lag unberührt im Sand. Beinahe wollte er schon wieder enttäuscht abreisen – bis er eine Welt voll ungeahnter Schönheit und Kraft für sich entdeckte …

Bewertung

Sergio Bambaren hat in seinem neuen Werk einen Reiseführer über die Insel Tobago geschrieben. Oder ist es doch eher ein philosophisches Werk, was den Menschen mit weisen Sprüchen Kraft geben soll? Oder ist es gar ein Buch über das Tauchen im Meer? Egal was das Buch darstellen soll, eins ist es nicht: Eindeutig! Es ist eine Mischung aus Landschaftsbeschreibungen, Tauchgängen und weisen Sprüchen und das alles zusammengequetscht auf 128 Seiten + Farbfotos.
Den Anfang des Buches kann man noch gut lesen und die Gedanken Sergio Bamberas sind relativ gut nachvollziehbar. Er streut hier und da mal eine Lebensweisheit ein über die man ein paar Sekunden nachdenken kann und die auch gut zu den Eindrücken, die gerade auf Bambaren einwirken, passen.
Doch irgendwann kommt man bei den Eindrücken ins grübeln. Man kann sich einfach schwer vorstellen dass alles so toll sein soll wie Sergio Bambaren es in diesem Buch beschreibt. Alle Menschen sind nett zu ihm, die Landschaft ist wunderschön und das Essen ist einfach besser als irgendwo sonst. Hier scheint er dem Leser etwas vormachen zu wollen.
Auch mit seinen Lebensweisheiten geht er ab der Hälfte des Buches nicht mehr zimperlich um. Wie Pistolenschüsse benutzt er sie und haut eine nach der anderen dem Leser um die Ohren. Hier wär weniger mehr gewesen.
Zu den Charakteren in diesem Buch kann man leider nicht viel sagen, da es eine Ich-Erzählung ist, und es neben Sergio Bambaren eigentlich nur einen alten Mann und seinen Tauchlehrer gibt. Aber auch von diesen Menschen sind erfüllt von Lebensweisheiten und sie teilen sie natürlich mit Bambaren.

Fazit

Zusammengefasst reicht dieses Buch für eine kurzweilige Lesestunde, für mehr aber leider nicht. Vielleicht sollte man sich noch einen Sonnenstrahl suchen und sich in diesen setzen, damit man ein bisschen Inselfeeling beim Lesen bekommt.

1 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen