Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension: Die Avalon Saga (Thomas A. Barron)

Der Hörverlag
18 CDs, 1359 Minuten
ISBN: 978-3-86717-530-2
29,99€


Ein kurzer Einblick

In Avalons sieben Wurzelreichen leben seit Jahrhunderten alle Wesen in Frieden und Harmonie. Doch eines Nachts, als sich die Sterne am Himmel verdunkeln, beginnt eine alte Prophezeiung sich zu erfüllen. Von da an liegt das Schicksal jener Welt in den Händen des jungen Tamwyn und seiner Gefährten.
Gemeinsam treten sie gegen eine Übermacht böser Kräfte an. Doch wer von ihnen ist der wahre Erbe Merlins? Und wird es ihm gelingen, den Untergang Avalons abzuwenden?



Bewertung

Thomas A. Barron hat mit der "Avalon Saga" ein Mammutwerk erschaffen. 18 CDs warten auf den geneigten Hörer mit einer Laufzeit von 1359 Minuten. Würde man diese CDs an einem Stück hören wollen, bräuchte man etwas mehr als 22 Stunden. Dies kann man natürlich nicht einfach so mal schaffen, sondern dieses Hörbuch muss man sich in Häppchen aufteilen und genießen. Und genießen kann man es wirklich. Stefan Wilkening ist ein hervorragender Sprecher, oder besser gesagt, ein Stimmenkünstler. Jedem der Charaktere, und das sind nicht wenige, gibt er eine einzigartig individuelle Stimme und verleiht den Figuren auch sonst einen persönlichen Charakter, sodass jedwede Figur eine Wiedererkennbarkeit besitzt; ein Name wird fast schon irrelevant. Noch mehr Leben bekommen die Charaktere in diesem Hörbuch dadurch, dass Wilkening einigen eine bestimmte Eigenart verpasst. So macht der Tannenzapfengeist Nuic des Öfteren ein zischendes Geräusch, das super zu dem manchmal doch etwas mürrischen Charakter passt. Auch der Priesterin Llynia verleiht er die richtige Nuance Arroganz in der Stimme.
Wenn man selbst an Avalon denkt und an die Mystik, die dahintersteckt, fallen einem die Ritter der Tafelrunde, Merlin und die Herrin vom See ein. Barron lehnt sich nur an diese alte Sage an und erschafft so ein neues Avalon. Witzig sind die Anmerkungen, dass Merlin sich im Moment nicht in Avalon befindet, sondern sich um die Probleme der Erde kümmert. In Barrons Welt ist Avalon ein Baum mit sieben Wurzelreichen. Also gänzlich anders als in unserer Vorstellung.
Die Kernthematik dieses Hörspiels dreht sich aber um den Bösewichte Kulwych und Ritha Gawr, die Avalon erobern wollen. Gegen diesen kämpfen Tamwyn und sein Bruder Scree, ein Adlermensch. Auch ranken sich um die beiden die Prophezeiung, dass einer von ihnen der wahre Erbe Merlins ist und der andere das Kind der Dunkelheit.
Die 18 CDs befinden sich in drei Hüllen, die auch die drei Geschichten "Sieben Sterne und die dunkle Prophezeiung", "Im Schatten der Lichtertore" und " Die ewige Flamme" unterteilen. Leider sind die einzelnen Boxen etwas tückisch und so hatte ich mehr als einmal, aus Versehen, diese auseinandergenommen. In der ersten CD-Box befindet sich noch ein kleines Einführungsheft, wo die Charaktere noch einmal aufgelistet sind. Gerade am Anfang, wenn man den Überblick noch nicht hat, wirft man dankbar einen Blick hinein. Umgeben sind die Cd-Boxen noch einmal von einem Pappschuber.
Treue, Feindschaft, Liebe und Freundschaft stärken die Handlungsstränge der Geschichte. Man bekommt jede Menge einzigartige Charaktere serviert, wie zum Beispiel auch den Hoolah Henni, dem Wilkening eine irre Lache mitgibt. Man ist einfach nur gebannt von der Geschichte. 
Fazit

Wilkening hat es geschafft aus diesem Mammuthörbuch, man kann es auch fast Hörspiel nennen, eine Geschichte zu machen, die den Hörer fesselt. Barron hat eine wunderbare eigene Welt rund um Avalon erschaffen, die ebenso fesselnd wirkt. Beides zusammen ist ein Garant für ein Hörvergnügen von feinster Art!

4,5 von 5 Punkten

Wir danken dem Hörverlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen