Samstag, 15. Dezember 2012

Rezension: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Jonas Jonasson)

carl´s books
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten
ISBN: 978-3-570-58501-6
14,99 €


Ein kurzer Einblick

Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Doch daran, mit dem Bürgermeister und Journalisten in dem von ihm gehassten Altenheim zu feiern, denkt er ganz und gar nicht. Kurz bevor die Feier los geht, verschwindet er einfach durch das Fenster seines Zimmers. Diese spontane Entscheidung führt zu einem Roadtrip durch ganz Schweden, der nicht nur Allans Leben durcheinander wirbelt. Doch große Veränderungen sind für Allans nichts neues, denn er hat schon die ganze Welt bereist, war an bedeutenden historischen Ereignissen beteiligt und hat viele bekannte Gesichter getroffen…

Bewertung

Jonas Jonassons Erstlingswerk beginnt gleichermaßen paradox wie humorvoll. Diese überspitzte Ironie zieht sich fortwährend durch die gesamte Handlung und verleiht dem Roman damit etwas Besonderes. Doch sorgt sie auch dafür, dass vor allem gegen Ende des Romans die glücklichen Zufälle aufgebraucht erscheinen und der Handlungsverlauf sowie vor allem das Verhalten der Staatsbediensteten unrealistisch wirken. Zudem erhält der Roman durch das lapidare Übergehen von Verbrechen einen faden Beigeschmack.
Doch dies ist auch die einzige Kritik, die sich der Roman stellen muss. Ansonsten erzählt er auf äußerst humoristische Weise, wie ein ganz besonderer Hundertjähriger aus seinem Fenster klettert und die spontane Entscheidung, einen Koffer zu stehlen, sein gesamtes Leben durcheinanderwirbelt. Für Allan Karlsson beginnt ein Roadtrip durch Schweden, der ihn an viele Dinge aus seiner Vergangenheit erinnert, und der völlig verschiedene Menschen zu engen Freunden werden lässt. Der Handlungsverlauf lässt die Gruppe um Allan immer größer und bunter werden und entwickelt immer mehr Verstrickungen untereinander, die ein glückliches Ende und damit ein Entkommen vor den Jägern des Koffers immer schwieriger machen lassen. Dennoch erlebt man, wie das Eintreten füreinander und das Präferieren der Interessen aller, eine Gruppe für immer zusammenschweißen kann.
Dieser Freundschaftsaspekt durchzieht auch den anderen Teil des Romans, in dem Allan Karlssons Leben in Abschnitten erzählt wird. Obwohl Allan wohl der unpolitischste Mensch ist, den man sich vorstellen kann, hat er auf Grund seines Alters viele bedeutende historische Ereignisse erlebt. Da er zufällig dabei immer mittendrin war, lässt einen der Roman so auf das 20. Jahrhundert zurückblicken. So ist Allan Karlsson nicht nur an Ereignissen, wie dem Zweiten Weltkrieg, dem Abwurf der Atombomben oder dem Vietnam-Krieg beteiligt, sondern lernt auch bekannte Persönlichkeiten wie Stalin, Mao oder Lyndon B. Johnson kennen und schließt Freundschaft mit ihnen.
Als Sprengstoffexperte und Kenner der Atombombe ist der unscheinbare und politisch Desinteressierte dabei eigentlich für alle Staaten auf der Erde interessant und lässt sich auf von jedem instrumentalisieren, vorausgesetzt ihm ist sein gegenüber sympathisch. Denn die entscheidenden Charakteristika für Allan Karlsson sind Sympathie, Ehrlichkeit und Freundlichkeit. Allerdings weiß er seine Freundschaften auch gezielt zu nutzen und kann sich somit mit seinen Erzählungen häufig aus schwierigen Situationen befreien. Sein Hang zum Alkohol ist ihm dabei gleichermaßen förder- wie hinderlich. Doch das Kennenlernen der ganzen Welt hat ihn zu einem scheinbar heimatlosen Menschen gemacht, der erst am Ende seines Lebens nochmals sein eigenes Land, zu dem er eigentlich immer eine tiefe Verbindung verspürt hat, kennen lernen lässt.

Fazit

Der Roman erzählt auf humoristische Weise von einem Roadtrip eines Hundertjährigen durch Schweden, der eine völlig unterschiedliche Gruppe zu engen Freunden werden lässt. Eingebettet in Rückblicke auf das Leben eines Hundertjährigen, der vieles Entscheidendes in der Weltgeschichte erlebt und einige bedeutende Persönlichkeiten getroffen hat, kann man zugleich dem 20. Jahrhundert gedenken.

4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen