Sonntag, 2. Dezember 2012

Rezension: Alles wegen Werner (Bettina Haskamp)

Marion von Schröder 
Paperback, 240 Seiten 
ISBN-10: 3547711525 
12,90

Ein kurzer Einblick

Für Clara wird ein Alptraum wahr, als Ehemann Werner sich in eine junge Brasilianerin verliebt und nach dreißig Jahren die Scheidung verlangt. Na gut, die Ehe war eine Katastrophe und Clara konnte das Leben an Werners Seite nur mit viel Alkohol ertragen, aber was soll jetzt aus ihr werden? Ohne die Luxusvilla an der portugiesischen Algarve, ohne richtigen Beruf, ohne Mann? Verzweifelt nimmt sie Zuflucht in einem Häuschen irgendwo im einsamen Alentejo, bunkert Rotwein, Zigaretten und Hundefutter für den treuen Tom und gibt sich ihrem Kummer hin. Da kommt Hilfe von unerwarteter Seite, und auf einmal sieht Clara ein Licht am Horizont.

Bewertung

Der potentielle Leser, der geneigt ist dieses Buch zu kaufen, sollte sich nicht vom Cover abschrecken lassen. Hier geht es weder um ein Paar über siebzig, noch um Bayern und Trachten tragen sie auch nicht. Hier geht es um Clara und Werner, oder besser gesagt nur um Clara, da Werner, nachdem er die Scheidung eingereicht hat, nur einmal auftaucht. Aber er ist Schuld an allem und das ist Claras Glück. Nach der Scheidung versinkt die vom Geld verwöhnte Clara für eine Weile in tiefen Depressionen, die sie erst einmal mit Wein betäubt. Halbwegs klar wieder im Kopf besteht ihre erste Amtshandlung darin sich einen Bulli zu kaufen und damit fängt die ganze Geschichte erst an. Sie sucht sich ein nettes Häuschen mit Land in einer Gegend, wo sie früher keinen Fuß hingesetzt hätte. Hier fängt sie an Stück für Stück neues Selbstbewusstsein aufzubauen, auch wenn sie den ein oder anderen Rückschlag hinnehmen muss.
Man kann bei dieser Geschichte aufschreien, dass es sich um einen typischen Frauenroman handelt. Ja, er ist typisch, wenn man die Storyline betrachtet. Verlassene Ehefrau, Depressionen, Powerfrau. Und doch ist er ganz anders. Bettina Haskamp hat mit Clara einen wunderbaren Charakter erschaffen, der sich selbstironisch auf die Schippe nehmen kann und dem Leser immer wieder ein Lächeln entlockt. Auch die anderen Charaktere sind herrlich normal, so dass man ihnen auch auf der Straße begegnen könnte. Natürlich ist der Roman nicht ganz frei von Klischees, aber sie passen einfach sehr gut in die ganze Geschichte rein und wirken nicht überladend.

Fazit

Wer kurzweilige Unterhaltung sucht, sollte ruhig nach diesem Roman greifen. Er unterhält nicht nur, sondern vermittelt auch ein bisschen Urlaubsfeeling und das Gefühl sich einen Olivenbaum kaufen zu müssen. Oder man möchte spontan nach Portugal reisen...

4 von 5 Punkten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen