Donnerstag, 20. Dezember 2012

Legimus trifft... Thomas Finn und Markus Heitz

Markus Heitz und Thomas Finn bei einer Fantasy-Lesenacht in Kassel.

Nachdem die beiden Herren freundlich angekündigt wurden, griff Thomas Finn gut gelaunt als Erster zum Mikrofon und entführte uns - nein, gab uns einen Einblick in die Welt Astaria. Außerdem verriet er, wie es eigentlich zu der Idee kam diese Romantrilogie zu schreiben. Zur Veranschaulichung las er eine Passage aus "Der letzte Paladin", dem ersten Teil der Trilogie. Finn, dem Rollenspielgenre entstammend, gab sich als Stimmengaukler, schenkte er doch jeder Figur einen individuelle sprachlichen Stil. Und wir im Publikum konnten sagen: Wir waren nicht nur dabei - wir waren mittendrin!
Nach einer kurzen Pause, gab Thomas Finn das Mikrofon an Markus Heitz weiter. Der war etwas vom Heuschnupfen geplagt, aber er versicherte uns keine illegalen Substanzen zu sich genommen zu haben. Wie auch Finn gab Heitz einen Einblick in die Welt des Schreibens und klärte das Publikum erst einmal über die "Drachenheiligen" auf und wieso man 30 Mal kauen sollte, bevor man etwas hinunterschluckt. Ein Drache hatte diese Regel nicht befolgt und es war ihm gar nicht gut bekommen ... Darauf las Heitz zwei Passagen aus seinem Buch "Drachenkaiser". Aber immer wenn es spannend wurde, brach er ab und gab an aus "dramaturgischen Gründen" nicht weiter lesen zu können. Sicherlich handelt es sich hierbei um eine gute Verkaufsstrategie ;-)
Nach einer kleinen Abstimmung des Publikums, las er dann noch eine Passage aus "Vampire!Vampire!". Fies grinsend warnte er uns, dass wir uns nicht in Sicherheit wiegen dürfen dem Schicksal eines Vampirs zu entgehen - und er hatte Recht! Nach der gelesen Passage mussten wir alle Einsehen, dass wir zu einem Geschöpf der Nacht werden.
Nach der Lesung konnten noch Fragen an die Autoren gestellt werden, die sie auch gerne und mit Witz beantworteten. Auch die Stifte wurden noch zum Signieren gezückt.

Mir hat die Lesung mit den beiden viel Spaß bereitet. Deswegen kann ich nur jedem empfehlen alle anderen Termine, egal ob Geburtstag oder eigene Hochzeit, abzusagen und zu einer Lesung von ihnen zu gehen. Am Ende haben sich die beiden Autoren extra für ein Foto aufgestellt. Dafür von hier noch ein großes Dankeschön.

Euer Jana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen