Mittwoch, 28. November 2012

Rezension: New Moon. Das offizielle Buch zum Film (Mark Cotta Vaz)

Carlsen Verlag
Taschenbuch, 137 Seiten
ISBN: 978-3-551-58235-5
12,90 €


Ein kurzer Einblick

In diesem zweiten Buch über die Verfilmungen von Stephenie Meyers populärer Bis(s)-Reihe erzählt Mark Cotta Vaz wie die Verfilmung des zweiten Bandes, New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde, entstanden ist. Dabei berichtet er interessante Details vom Dreh, lässt aber auch die Schauspieler, etwa zu ihren schönsten Momenten beim Dreh, zu Wort kommen.


Bewertung

Wie bereits beim Vorgängerband zur Verfilmung von „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ ist dieses Buch wohl nur für Leser interessant, die den Film, bzw. die beiden bisher erschienenen Filme der Bis(s)-Reihe, gesehen haben, und sich als Fans der Reihe bezeichnen würden.
Im Vergleich zum Vorgängerband bietet dieses Buch dem Leser eher das, was man von einem Buch zum Film erwartet. Dieses Mal kommen auch die Schauspieler zu Wort und erzählen von ihren schönsten Erlebnissen beim Dreh oder auch von ihrer Meinung über die Personen oder Szenen, die sie darstellen. Aber auch Aussagen der Schauspieler zu Beziehungen untereinander sind zu lesen. Allerdings kommen dabei hauptsächlich die drei Schauspieler, die die Hauptrollen inne haben, nämlich Robert Pattinson, Kristen Stewart und Taylor Tautner zu Wort. Erfahrungen von Nebendarstellern kann man also in diesem Buch nicht nachvollziehen.
Ansonsten kommen ähnlich wie im Vorgängerband häufig die Filmcrew-Mitglieder zu Wort und es wird die Entstehung oder der Dreh von Szenen oder Gegebenheiten erzählt. Dabei verzichtet Mark Cotta Vaz dieses Mal aber auf all zu technische Erklärungen, was das Buch doch um einiges verständlicher macht. Auch auf lange Erzählungen über einzelne Crew-Mitglieder wird verzichtet, so dass das Buch im Großen und Ganzen vor allem das darstellt, was man auch von einem guten „Making-Of“ erwartet, nämlich einige Hintergrunderzählungen zur Entstehung des Films, sowie spannende Hinweise zum Dreh selbst.
Wie schon im Vorgängerband sind im Buch wieder reichlich Fotos vom Dreh und vom fertigen Film enthalten. Diese geben nicht nur zum Teil einen Einblick darin, wie bestimmte Szenen entstanden sind, etwa Szenen, in denen die Wölfe zu sehen sind, die man hinterher per Computer einfügen musste, sondern zeigen sogar Szenen, die es nicht in den Film geschafft haben. Des Weiteren gibt es natürlich wieder einige Zitate, die neben Texten und Fotos noch einmal einen Blickfang versprechen.

3 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen